Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer GM ruft 370.000 Fahrzeuge in Nordamerika zurück

Es bestehe Brandgefahr durch Überhitzung am Auspuff – deswegen hat der Autokonzern General Motors jetzt 370.000 Pickup-Truck in Nordamerika zurückbeordert. Acht Fahrzeuge haben bereits Feuer gefangen.
Kommentieren
Der Chevrolet Silverado: Modelle dieses Pick-up-Trucks werden ebenso wie die GMC Sierra in die Werkstätten zurückbeordert, um die Software neu zu programmieren Quelle: Reuters

Der Chevrolet Silverado: Modelle dieses Pick-up-Trucks werden ebenso wie die GMC Sierra in die Werkstätten zurückbeordert, um die Software neu zu programmieren

(Foto: Reuters)

New York Der US-Autokonzern General Motors (GM) ruft 370.000 Pickup-Trucks in Nordamerika wegen Brandgefahr zurück. Wie GM am Freitag mitteilte, werden Fahrzeuge der Modelle Chevrolet Silverado und GMC Sierra in die Werkstätten zurückbeordert, um die Software neu zu programmieren. Der Auspuff könne überhitzen und in Brand geraten. Bislang hätten acht Autos Feuer gefangen, es habe aber keine Verletzten gegeben. Alle Vorfälle ereigneten sich demnach in Gegenden, in denen es gerade sehr kalt ist.

Betroffen sind den Angaben zufolge 303.000 Fahrzeuge in den USA und 67.000 weitere, die in Kanada und Mexiko verkauft wurden.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Autobauer: GM ruft 370.000 Fahrzeuge in Nordamerika zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote