Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Auf dem 86. Autosalon in Genf sind wieder Pferdestärken gefragt. Nicht nur bei den Supersportlern, selbst bei Kleinwagen steigt die Leistung neuer Modelle. Schuld sind die Spritpreise – und ein bisschen Größenwahn.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • OHHH GOTT,

    die Endzeitheinis kommentieren sogar so einen Artikel.

    Statt sich schöne Autos anzusehen wird eine gesellschaftspolitische Abrechnung gemacht.
    Auweia, ihr habt wirklich NULL Spaß am Leben, ich mache mir um Euch große Sorgen.....:)

  • Solange die wahren Leistungsträger dieser Gesellschaft mit Ehrenamt und Niedriglöhnen abgespeist werden, wird idch die Gesellschaft zunehmend weiter spalten. Es ist eben eine Lüge, dass Leistung angemessen bezahlt wird. Es wird der Mangel bezahlt, nicht die Leistung an sich. Oder sind für sie Polizisten, Pflegekräfte, Putzfrauen, Müllmänner, Metzger, Bäcker, Maler, andere Handwerker Minderleister? Diese Berufsgruppen nutzen wenigstens dem Gemeinwohl, während ein Großteil der feinen Anzugträger und Abkassierer, sich eher auf den Finanzmärkten, in den Medienkonzernen u. Rundfunkanstalten, in der verwaltenden Wirtschaft und in der Politik tummeln, und dem Gemeinwohl zunehmend schaden, sowie die Gesellschaft tiefgreifend spalten. Um hier mal Porsche Hück abgewandelt zu zitieren: „Nicht die Schaffer und angeblichen Minderleister ruinieren das Land, sondern die „Leistungseliten, Geschäftemacher, Abzocker und feinen Nadelstreifenträger“, die das Geld der Schaffer und kleinen Leute verzocken, veruntreuen und zum Fenster hinausschmeissen!

  • „Schwätzen und übervorteilen“ können diese Herrschaften alle, aber anpacken und körperlich schaffen ist eher nicht so ihr Ding. Man hat ja Abi und studiert, da verdient man besseres, weil man ja jetzt zur Leistungselite des Landes zählt. Euer Wahn ist krank und mihr werdet dafür bald den Preis bezahlen!

  • Im Deligieren und ihren „untergebenen Minderleistern“ referieren, was man denen noch so alles zumuten kann, darin sind sie ganz groß! Selber aber immer schon die Hand aufhalten und abkassieren. Warum lese ich nirgends in den Medien eine Kampagne, die sich an die Reichen und Wohlhabenden dieses Landes richtet, die jetzt mal den Tisch für die Migranten decken, anstatt wieder von Sozialkürzungen, Strukturreformen und den Gürtel enger schnallen lesen muss. Sollen diejenigen, die sich einen Bugatti leisten können, die Zeche übernehmen, die haben doch noch genug Kohle, welche sie uns Kleinbürgern in den letzten 20 Jahren schamlos abgezockt haben. Für was haben wir nicht schon alles bezahlt? Euro, Banken, Wiedervereinigung, Energiewende, Gesundheit, Rente, Auslandskriegseinsätze der BW, Stuttgart 21, Airport Berlin, Umzug Bonn-Berlin, usw. und so fort!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Ich habe so die Schnauze voll von TEILEN dieses PACKs! Ich will hier nicht verallgemeinern, es gibt auch noch Aufrechte und Korregte in diesen Kreisen. Aber bei der überwiegenden Mehrheit dieser Personen dreht sich alles nur um die Befriedigung des eigenen Egos und der Mehrung des eigenen Geldbeutels, zum Nachteil und zum Schaden großer Teile der Gesellschaft. Jeder soll sich mal die aktuelle Vermögensverteilung in D anschauen, dann erübrigt sich jede weitere Diskussion. Und dass hier hat rein gar nichts mit Neid zu tun, sondern mit dem zunehmenden Verfall der Gesellschaft. Nicht die Armen und Vermögenslosen sind dekadent, sondern die immergierigen Reichen und Wohlhabenden, die selbst dann noch über den Spitzensteuersatz maulen, wenn dieser abgesenkt wurde. Schaut man sich die ganzen Ausnahmeregelungen im Steuer-, Gesundheits und Rentenrecht an, welche der vermögenden Kaste dieses Landes finanziell zu Gute kommt, soll mir keiner was von weiteren Steuersenkungen und weiterer Absenkung des miesen Bruttomindestlohns erzählen. Auch ihr Journalisten habt doch überall Rabatte, ob das bei Versicherungen, beim Autokauf und weiss ich wo noch ist, ich frage mich warum?

  • weiteren Steuersenkungen (für Reiche)
    weiteren Steuererhöhungen (für den Rest)

  • Korrekte

  • Reine Dekadenz in der puresten Form.

  • Schön, ne?

    Denn genau die sind es, die die Wirtschaft wirklich nach oben bringen. allerdings sollten ein paar schöne Playmates dabei sein. So macht Leistung noch mehr Spaß.

Mehr zu: Autosalon Genf - Leistung lohnt sich wieder