Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autozulassung erst nach Gebührenzahlung

Autofahrer müssen damit rechnen, dass ihr Fahrzeug künftig erst zugelassen wird, wenn sie die damit verbundenen Gebühren gezahlt haben. Nach dem Bundestag stimmte auch der Bundesrat einem entsprechenden Kompromissvorschlag des Vermittlungsausschusses von Bund und Ländern zu.

dpa BERLIN. Autofahrer müssen damit rechnen, dass ihr Fahrzeug künftig erst zugelassen wird, wenn sie die damit verbundenen Gebühren gezahlt haben. Nach dem Bundestag stimmte auch der Bundesrat einem entsprechenden Kompromissvorschlag des Vermittlungsausschusses von Bund und Ländern zu.

Danach hat es künftig jedes Land selbst in der Hand, ob es Zulassungen an die Entrichtung aktueller oder gar rückständiger Gebühren koppeln will. Die Länder, die ursprünglich eine bundesweit verbindliche Regelung im Straßenverkehrsgesetz angestrebt hatten, schieben zum Teil eine Bugwelle unbezahlter Rechnungen vor sich her.

Zugleich bleibt es nach dem Willen der Länder bei den heute strengen Voraussetzungen für den Betrieb einer Schule zur Ausbildung von Fahrlehrern. Danach müssen Interessenten zuvor mindestens drei Jahre lang bereits im Besitz einer Fahrschulerlaubnis gewesen sein. Der Bund wollte diese im Straßenverkehrsgesetz geregelte Bedingung für den Betrieb einer Ausbilder-Schule abschaffen.

Startseite
Serviceangebote