Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Baureihe soll um zwei Modelle ergänzt werden Mercedes langt bei neuer S-Klasse kräftig zu

Der Automobilkonzern Daimler-Chrysler erhöht die Preise für die neue S-Klasse kräftig. Verkaufsstart der Neuauflage der Luxuslimousine wird am Freitag sein, die ersten Modelle sollen im September geliefert werden.
Die neue S-Klasse von Mercedes. Foto: Daimler-Chrysler

Die neue S-Klasse von Mercedes. Foto: Daimler-Chrysler

HB STUTTGART. Die neue S-Klasse werde ab Werk zu einem Preis von 70 760 Euro (einschließlich Mehrwertsteuer) zu haben sein, sagte ein Daimler-Chrysler-Sprecher am Montag in Stuttgart. Dafür bekommt der Kunde einen Benziner-Sechszylinder mit 3,5 Liter Hubraum und 272 PS. Das vergleichbare Vorgängermodell kostet derzeit 65 946 Euro und verfügt über einen 245 PS starken Motor.

» Bildergalerie: die neue S-Klasse

Auch beim stärkeren S 500 ziehen die Preise mit dem Modellwechsel kräftig an. Hierfür müssen ab Werk 89 668 Euro auf den Tisch gelegt werden, nach 83 694 Euro bisher. Ausgestattet wird der S 500 mit einem neuen Achtzylinder-Motor, der 388 PS liefert. Die bisherige Leistung belief sich auf 306 PS. Im ersten Quartal 2006 soll die Luxus-Baureihe S-Klasse durch zwei weitere Modelle ergänzt werden. Neben einer Diesel-Variante mit 3,2 Litern Hubraum und 231 PS wird dann mit dem S 600 das Top-Modell der Baureihe mit einem Zwölfzylinder-Motor und 517 PS verfügbar sein.

Damit müssen die Käufer der S-Klasse tiefer in die Tasche greifen als bei BMW und Audi, die in der Oberklasse stärker geworden sind. Der Audi A8 ist bereits ab 60 900 und der 7-er von BMW ab 62 000 Euro zu haben. Mit einem preiswerten Einstiegsmodell will Mercedes gegenhalten.

Die hohen Preise werden mit technologischen Innovationen gerechtfertigt. Ein Dutzend Neuerungen feiern Premiere: vom Radar gesteuerten Brems- und per Infrarot gesteuerten Nachtsicht-Assistenten, über neue Massage-Sitze und Abstandsregel-Tempomat bis zur Einparkhilfe.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote