Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Besser als EU-Durchschnitt Immer weniger Verkehrstote in Deutschland

Die Zahl der Todesopfer auf Deutschlands Straßen ist binnen drei Jahren um 14 Prozent gesunken. Mit dem Rückgang in den Jahren zwischen 2001 und 2004 sei Deutschland weit über dem Durchschnitt in der Europäischen Union.

HB HANNOVER. Der EU-weite Durchschnitt liegt bei fünf Prozent. Dies teilte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Ulrich Kasparick, am Samstag auf der Jahresmitgliederversammlung der Deutschen Verkehrswacht in Hannover mit.

Durch die kontinuierliche Verkehrssicherheitsarbeit habe die Zahl der Todesopfer einen historischen Tiefstand erreicht. Trotz einer Verdreifachung der Fahrzeuge sank die Zahl der Opfer den Angaben zufolge von 21 000 im Jahr 1970 auf 5 400 im vergangenen Jahr. „Ohne das Engagement der 650 örtlichen Verkehrswachten mit rund 80 000 ehrenamtlich Tätigen wären die Erfolge in der Verkehrssicherheitsarbeit nicht vorstellbar. Das Ehrenamt ist das Rückgrat der Verkehrssicherheit“, sagte Kasparick. Das Ministerium fördert die Arbeit der Verkehrswacht jährlich mit über drei Millionen Euro.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite