Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Betrug „Hypercar“ ging nie in Serie: Möchtegern-Sportwagenbauer muss vier Jahre in Haft

Ein österreichischer Unternehmer entlockte Investoren eine Million Euro mit dem Versprechen, einen 400 km/h schnellen Sportwagen zu bauen.
Kommentieren
„1325 PS treffen auf 1300 kg Leergewicht und lassen den Traumwagen in nur 2,47 Sekunden von Null auf Hundert jagen.“ Quelle: PR
„Hypercar“

„1325 PS treffen auf 1300 kg Leergewicht und lassen den Traumwagen in nur 2,47 Sekunden von Null auf Hundert jagen.“

(Foto: PR)

Wien Das Projekt war Traum und Schwindel zugleich. Ein 37-jähriger Unternehmer aus Österreich, der mit einem „Hypercar“ in die Automobilgeschichte eingehen wollte, muss wegen schweren Betrugs vier Jahre in Haft. Gegen das am Donnerstag gesprochene Urteil des Wiener Landgerichts legte die Staatsanwaltschaft Berufung ein.

„1325 PS treffen auf 1300 kg Leergewicht und lassen den Traumwagen in nur 2,47 Sekunden von Null auf Hundert jagen“, versprach der geständige Angeklagte im Sommer 2018 in einer Pressemitteilung. Erst jenseits von Tempo 400 sollte Schluss sein.

Zur Verwirklichung des Projekts fehlte es aber hinten und vorn an Geld. Um die Finanzierung sicherzustellen, verwies der 37-Jährige vor Investoren auf angebliche prominente Kaufinteressenten für seinen Prototyp – und zog ihnen so fast eine Million Euro aus der Tasche.

Mehr: Der SUV-Wahnsinn – Warum die Autoindustrie sehenden Auges in eine Falle tappt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Betrug: „Hypercar“ ging nie in Serie: Möchtegern-Sportwagenbauer muss vier Jahre in Haft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote