Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Betrunken aufs Fahrrad - Wo liegt die Grenze? Voll in die Pedale

Wenn es zu einer feucht-fröhlichen Runde geht, schwingen sich viele aufs Fahrrad. Denn da liegt der Alkohol-Grenzwert höher als beim Auto. Experten fordern ein neues Limit.
1 Kommentar
  • dpa
Besser aufs Bier verzichten: Betrunken Radfahren ist gefährlich. Quelle: dpa

Besser aufs Bier verzichten: Betrunken Radfahren ist gefährlich.

(Foto: dpa)

GoslarAngetrunkene Radfahrer schieben ihr Velo besser nach Hause. Dazu rät Christian Kellner, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR). Die rechtliche Grenze zur absoluten Fahruntüchtigkeit liege für Radler zwar bei 1,6 Promille - ab diesem Blutalkoholwert verlieren sie auch ihren Autoführerschein. Gröbere alkoholbedingte Fahrfehler beginnen aber früher, sagte Kellner im Vorfeld des Verkehrsgerichtstages 2015 in Goslar.

Wer Alkohol getrunken hat und einen Unfall verursacht, muss laut dem DVR-Chef mit Sanktionen rechnen, auch wenn er weniger als 1,6 Promille intus hat. Eine aktuelle Studie zeige, dass es ab mehr als 0,8 Promille zu einer deutlichen Zunahme von groben Fahrfehlern kommt, die nüchterne Radler nicht machen. Im Jahr 2012 waren mehr als 3700 betrunkene Fahrradfahrer an Verkehrsunfällen mit Personenschaden beteiligt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

1 Kommentar zu "Betrunken aufs Fahrrad - Wo liegt die Grenze?: Voll in die Pedale"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 10 angesoffene Radfahrer pro Tag bundesweit, die ihren eigenen Personenschaden erzeugen, da ist der Ruf nach Polizei-Kontrollen und Gesetzen angebracht. Angesoffen und zu Fuss, da sollte man ab 0.5 Promill eine Helmpflicht einfuehren. Wichtig ist eine grossflaechige Polizei-Ueberwachung.