Blick in die Zukunft des Auto-Cockpits Display statt Tacho, Geste statt Touch

Lenkrad und Pedale werden aus den Autos der Zukunft wohl ebenso verschwinden wie Verbrennungsmotoren. Zuerst könnte es aber die jahrzehntelang gewohnten Instrumente hinter dem Lenkrad treffen.
  • Spotpress
Audi setzt ebenfalls auf 3D-Technik Quelle: Audi
Audi setzt ebenfalls auf 3D-Technik

Ein Voraussetzung für gestikulierende Fahrer sind natürlich Autos, die sich selber lenken. Umgekehrt ausgedrückt: Erst durch autonome Fahrzeuge hat der (Ex-)Fahrer Zeit und Muße, sich dem vernetzten Infotainment zu widmen.

Drehzahlmesser und Analog-Tacho sind Auslaufmodelle. Die Cockpit-Instrumente der Zukunft müssen viel mehr können als nur Zeiger kreisen und Lämpchen leuchten lassen. „Bildschirm statt Uhr“ heißt das Motto, mit der die Autohersteller dem speziellen Informationsbedürfnis immer stärker automatisierter Fahrzeuge gerecht  werden wollen. Die Konzepte sind vielfältig.

„Vertrauen schaffen“, so kurz und knapp beschreibt Rudi Hemmert, Technologie-Manager beim Zulieferer Delphi, die Aufgabe künftiger Instrumente, die auch für autonomes Fahren zum Einsatz kommen sollen. Das Bediensystem sei das wichtigste Kriterium für die Akzeptanz künftiger autonomer Autos.

Was uns demnächst im Cockpit erwartet
Das Fahrzeug wird Chauffeur und Butler
1 von 14

Die vollvernetzte und autonome Autozukunft verspricht viele Innovationen, die den Fahrer zunehmend entlasten sollen. Wie das Auto in einigen Jahren innen aussehen und welche Funktionen es bieten könnte, zeigt etwa Bosch. Der Demonstrator verfügt über eine große Zahl von teilweise berührungsempfindlichen Displays im Innenraum.

Analoginstrumente oder etwa Schalter haben hier ausgedient. Stattdessen werden Funktionen über die Touchscreens gesteuert, die sogar ein haptisches Feedback geben und damit das Gefühl echter Schalter vermitteln sollen. Der Fahrer kann alternativ auch mit freien Handgesten Anweisungen geben, die von einer Kamera registriert werden...

Autos werden in der Zukunft im Innenraum vor allem mit Displays gerüstet sein
2 von 14

Die Technik der Zukunft soll den Fahrer entlasten. Das beginnt bereits beim Einsteigen. Eine Kamera identifiziert den Gast und der Rechner aktiviert das persönliche Fahrer-Profil. Der Computer kennt die Einstellungen von Lenkrad, Spiegel oder Klimaanlage, aber auch das Lieblings-Farbambiente, die Lieblingsmusik oder die in der Cloud hinterlegten Termine. Die Kamera behält den Fahrer zudem im Auge und registriert, ob er müde wird.

Sofern die Voraussetzungen dafür gegeben sind, fährt das Auto selbstständig, was es dem Fahrer erlaubt, sich anderen Dingen zu widmen
3 von 14

Computertechnik und Vernetzung bieten hier viele Möglichkeiten. Ob Email-Verkehr oder Videokonferenz – das Auto mutiert zum mobilen Büro. Und zwischen den vielen Displays lassen sich Funktionen je nach Bedarf hin- und herschieben.

Im autonomen Fahrmodus kann man auch für den Feierabend planen. Dabei macht ein Küchenassistent Rezeptvorschläge und überprüft im Smart-Home, ob die hierfür nötigen Zutaten im Kühlschrank vorhanden sind. Die Vernetzung mit dem Haus erlaubt es zudem zu überprüfen, ob Türen und Fenster verschlossen sind.

Auch bei der Parkplatzsuche ist das Zukunftsauto behilflich. Mit Echtzeitinformationen über freie Lücken am Zielort lassen sich gezielt verfügbare Parkplätze ansteuern.

Audi setzt ebenfalls auf 3D-Technik
4 von 14

Ein Voraussetzung für gestikulierende Fahrer sind natürlich Autos, die sich selber lenken. Umgekehrt ausgedrückt: Erst durch autonome Fahrzeuge hat der (Ex-)Fahrer Zeit und Muße, sich dem vernetzten Infotainment zu widmen.

VW setzt auf Head-up-Displays mit Augmented Reality
5 von 14

Zunächst wird neue Technik natürlich in Oberklassemodellen eingesetzt, bevor sie in die unteren, preiswerteren Segmente durchsickert

BMW will Holografien in das Cockpit bringen
6 von 14

Der Fahrer kann mit freien Handgesten Anweisungen geben. Für eine haptische Rückmeldung kann - berührungslos natürlich - Ultraschall sorgen.

Mercedes Concept QE
7 von 14

Das Cinemascope-Cockpit besteht aus einem einzigen Bildschirm, auf dem man sich die Anzeigen freier denn je konfigurieren kann.

Wer sich in die Hände des fahrenden Computers begibt, will wissen was der Autopilot grade macht, will sich informiert und im Notfall handlungsfähig fühlen. Die altbekannten Rundinstrumente geraten da schnell an ihre Grenzen – Motordrehzahl und Geschwindigkeit spielen keine große Rolle mehr, wenn der Mensch die Steuerung zumindest zeitweise aus der Hand gibt. Und für andere Infos ist zwischen Skalen, Zeigern und den vorgeschriebenen Lämpchen kaum Platz.

Schon heute setzen viele Hersteller daher auf digitale Instrumente. Audi, VW, Land Rover und Peugeot etwa tauschen die mechanischen Uhren hinter dem Lenkrad bereits durch frei konfigurierbare Bildschirme, die auf Wunsch großflächig Navigationsdaten, Fahrinformationen oder den Status der Assistenzsysteme aufbereiten – je nachdem, was gerade angebracht ist. Doch auch das ist wohl nur eine Zwischenetappe. Im nächsten Schritt könnten die zweidimensionalen Displays durch 3D-Bildschirme ersetzt werden.

Delphi etwa hat eine Technik entwickelt, die Hemmert als „Quasi-3D“ bezeichnet, um Verwechslungen mit der stereoskopischen Technik von Fernsehern und Kinoprojektoren zu vermeiden. Die nämlich ist für das Auto seiner Ansicht nach ungeeignet, weil sie nicht bei jedem Menschen funktioniert und bei vielen für Unwohlsein sorgt. Stattdessen setzt Delphi auf das sogenannte Multi-Layer-Display (MLD).

Auch für den Mittenbildschirm ist die Delphi-Technik denkbar Quelle: Delphi
Von 3D zu 2D und wieder zurück:

Haben virtuelle Instrumente die Tiefenwahrnehmung zunächst aus dem Pkw-Armaturenbrett vertrieben, kommt sie bald wieder zurück. Aber nicht erneut durch mechanische Instrumente, sondern in Form von dreidimensionalen Bildschirmen. Zumindest, wenn es nach Zulieferer Delphi geht. Der Konzern hat mit dem Multi-Layer-Display (MLD) eine entsprechende Technik entwickelt.

Simpel gesagt handelt es sich um zwei hintereinanderliegende Bildschirme, die dank ihrer zwei Ebenen für einen Tiefeneffekt der Darstellung sorgen. Der räumliche Effekt hilft bei der Informationsvermittlung und -ordnung, weniger wichtiges rückt in den Hintergrund, Warnungen jedoch schießen aufmerksamkeitsheischend auf den Fahrer zu.

In der Praxis wirkt die Anzeige verblüffend plastisch und realistisch – die Instrumente scheinen fast aus dem Armaturenbrett zu wachsen. Auch die kristallklare Grafik beeindruckt, zumindest in dem bereits öffentlich vorzeigbaren Prototyp. Die Technik ist laut Delphi fertig entwickelt. Aktuell verhandelt der Zulieferer mit Interessenten unter den Automobilherstellern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Display-Konzepte differenzieren die Marken
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Blick in die Zukunft des Auto-Cockpits - Display statt Tacho, Geste statt Touch

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%