Blitz-Marathon Dauerkontrolle auf Deutschlands Straßen

Runter vom Gas! In einer bislang beispiellosen Aktion führen 15.000 Polizisten heute 24 Stunden lang bundesweit an 8.700 Stellen Geschwindigkeitskontrollen durch. Das Pilotprojekt in NRW gilt als voller Erfolg.
Update: 10.10.2013 - 10:07 Uhr 47 Kommentare

Blitz-Marathon ist keine Abzocke

Düsseldorf, BerlinAutofahrer aufgepasst! An diesem Donnerstag sind beim bundesweiten Blitz-Marathon an mehr als 8.700 Stellen fast 15.000 Polizisten in Stellung gegangen. Mit Radar- und Lasergeräten machen sie 24 Stunden lang Jagd auf Temposünder. Die Innenministerkonferenz hatte die bundesweite Aktion im Mai beschlossen. Alle 16 Länder und Stadtstaaten beteiligen sich, wie das NRW-Innenministerium am Mittwoch in Düsseldorf sagte. Die Idee stammt aus NRW, wo bereits viermal landesweit kontrolliert wurde.

Am Donnerstagmorgen um 6.00 Uhr gingen die Beamten in Position. Am Freitagmorgen um 06.00 Uhr sollen die letzten Posten geräumt werden. Zum Konzept gehört, die Kontrollstellen vorab zu veröffentlichen. Es gehe nicht darum, möglichst viele Autofahrer zur Kasse zu bitten, sondern ihr Verhalten nachhaltig zu ändern, erklärte das Ministerium. Entsprechend wurden in NRW bei den bisherigen Blitz-Marathons nur etwa halb so viele Autofahrer erwischt wie bei normalen Tempokontrollen ohne Vorankündigung.

"Wir wollen nicht still und heimlich hinterm Busch blitzen, sondern jeder soll sich an dem Tag mit dem Thema beschäftigen", sagt NRW-Innenminister Jäger. Ziel sei, das Verhalten der Autofahrer zu ändern. In Nordrhein-Westfalen gab es bereits viermal 24-stündige Tempokontrollen. Die Kontrollstellen werden dabei vorab bekanntgegeben. Beim bislang letzten, vierten "Blitz-Marathon" waren etwa 28.000 Autofahrer mit zu hoher Geschwindigkeit erwischt worden. 700.000 wurden kontrolliert.

Die Quote der ertappten Autofahrer ist dabei etwa halb so hoch wie sonst bei Tempokontrollen. Daten aus Städten wie Köln und Dortmund legten nahe, dass die Autofahrer ihr Tempo seit Beginn der Aktionen in NRW gedrosselt hätten, so der NRW-Innenminister. Auch sei die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten seit 2012 überdurchschnittlich stark gesunken. Dies seien Anzeichen für einen nachhaltigen Erfolg.

Inzwischen habe sich der 24-Stunden-Blitz-Marathon zum internationalen Exportschlager entwickelt, heißt es. Im Kampf gegen zu schnelles Fahren gehe die Polizei jetzt auch in Finnland, Portugal, Polen, Irland, Niederlande, Luxemburg und Australien mit Großeinsätzen nach nordrhein-westfälischem Muster gegen Raser vor. Die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten in NRW sei seit 2012 überdurchschnittlich stark gesunken.

Auch der Automobilclub ADAC hält die Aktion für sinnvoll. Sie sei ein Mosaiksteinchen, um die Zahl von Unfällen und Verkehrstoten - 2012 waren es 3600 - weiter zu verringern. Wichtig sei aber ebenso das direkte Gespräch mit den Geblitzten: „Der Verkehrsteilnehmer sollte direkt nach dem Verstoß angehalten und informiert werden. Dadurch wird der erzieherische Effekt größer“, sagte Sprecher Andreas Hölzel.

Scharfe Kritik kam dagegen aus der hessischen Landespolitik: „Dies ist Volkserziehergehabe, wie es in autoritären Staaten üblich sein mag“, schimpfte Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) am Mittwoch in Wiesbaden. Er sprach von einem „martialischen Auftritt der Innenminister“, der wegen der stark gesunkenen Zahl der Verkehrstoten völlig unverhältnismäßig sei.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Blitz-Marathon - Dauerkontrolle auf Deutschlands Straßen

47 Kommentare zu "Blitz-Marathon: Dauerkontrolle auf Deutschlands Straßen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @GK_
    Der Begriff "Rasen" ist relativ, oder? Es geht eigentlich um die generelle Überschreitung der vorgegebenen zulässigen Höchstgeschwindigkeit. Mich wundert, mit welcher Selbstverständlichkeit hier einige Leser ihren Gesetzesbruch rechtfertigen. Ich hoffe sehr, liebe Ignoranten, daß Sie oder Ihre Familie nicht zu Opfern werden. Manche verstehen es wohl erst dann.

  • Ich bin gegen die PKW-Maut, aber für die Einführung eines generellen Tempolimits. Wie GK_ in einer Stellungnahme im Prinzip sagt: Die meisten Straßen sind ohnehin dicht.

    Und nein: Nicht jeder Unfall wird durch überhöhte Geschwindigkeit verursacht. Generell eher durch mangelnde Disziplin: Sekundenschläfer, nicht-Blinker, Vorfahrt-Missachter. Weitere Beispiele gefällig?

  • @Raser_Opfer
    Sie müssen in einem anderen Land wohnen als ich. Bitte benennen Sie mir gern mal ein paar Strecken, wo man überhaupt noch 'rasen' könnte (wenn man das wollte). Ich komme viel rum, aber außer verstopften (und maroden) Straßen habe ich schon lange keine Straße mehr gehabt, die noch nicht mit Geschw.begrenzungsschildern und natürlich Hunderten von Warnhinweisen überladen ist und wo sich der Verkehr aufgrund der chronisch hohen Verkehrsdichte sowieso von selbst herunterregelt, egal ob Autobahn oder ländlicher Bereich.

  • Tagfahrlicht - Mindestprofiltiefe von 4mm bei Winterreifen - Airbag - Gurten - Fußgängerschutzzone - Stufenführerschein - Blitzertag -...

    Daneben hat sich die Rechtssprechung so geändert, dass jeder Fahrer, dessen Fahrzeug in Bewegung war, auch mit einer mindestens 30%-igen Gefährdungshaftung dabei ist - d.h. die Schadensfreiheitsrabatte aller Unfallbeteiligten steigen (das freut natürlich die Versicherungen).

    3600 Verkehrstote p.a. - wir werden weiter die Verkehrssicherheit durch technische und disziplinarische Maßnahmen steigern und ich werde dann das Autofahren aufgeben.

    Mit deutscher Gründlichkeit widmen wir uns den Verkehrstoten und übersehen, dass 3 mal soviel Menschen freiwillig aus dem Leben scheiden.

  • Sicherheit ist immer das Torschlagargument.
    Natürlich soll man sich an Geschwindigkeitsbegrenzungen halten.
    Aber wenn man es mit der Sicherheit wirklich ernst nehmen würde, müsste man:
    1. Fahranfängern, in den ersten 3 Jahren nach Erhalt des Führerscheins, ein Auto mit max. 75 PS erlauben.
    2. Ältere Fahrer, genauso wie die Fahrzeuge, regelmäßig zum "medizinischen TÜV" schicken.

    Aber da traut sich keiner ran. Warum wohl?

  • @Logo,
    Vollsperrung auf der A 67 wegen rasens.
    Wer war daran Schuld der Raser oder der welcher beim Spurwechesel nicht aufpasste?
    Soweit mir bekannt sind die Raser viel konzentrierter beim Autofahren als die schleicher welche einen LKW überholen wollen und dabei vergessen in den Rückspiegel zu schauen. Nicht das ich die Raser in Schutz nehmen will aber wenn ich da wo erlaubt mit 230 über die Autobahn fahre, habe ich 2 Hände am Lenkrad, soiele nicht mit meinem Handy oder suche einen Sender im Radio dafür hätte ich gar keine Zeit. Wer jedoch einen Sonntagsaudflug macht der tut solche Sachen vor lauter lange weile oder weil es eben gemütlich ist.

  • ...also, ich war heute bis jetzt und nachher bis morgen früh äußerst "artig" unterwegs...

    ...nein, sicherlich kein Verkehrshinsernis, aber sicherlich kein "williges" Opfer...

    ...und nervenschonend war es allemal... :-)

  • "Überwachung des NS Staates" ??

    **Das ganze verdeckt/verheimlicht durch die Links-faschistischen Massenmedien**
    Rauchverbot,
    um die Geselligkeit/Austausch in Kneipen/Stammtisch als ein Miteinander zu unterbinden?
    (Umgehungen Zwangsmaßnahmen, Betätigung für Spitzelheer "der Obrigkeit helf ich die Frefler zu packen"! )

    1991 ist der ganze Apparat des totalitären Polizeistaat DDR (Volkspolizei, Grenzpolizei, Stasi, M.f.S)
    die Nachfolger des totalitären NS Staates,
    in die Bundesdeutschen Behörden (Polizei, BKA, BVfS) Zwangsintegriert worden.
    Die ARGE/Steuer"behörde" unterhält ein riesiges Spitzelheer in Städten (Scheinkranke zu entlarven!)

    NRW hat ein Sozialistisches Problem (Horst Seehofer) Totalitarismus, Stasi-Machenschaften (Steuer-CD fake, "Straßenraub", Sonderregelungen für das eigene Klientel) Erpressung, Einschüchterung, Nötigung
    von Anwaltskanzlei/Amtsgerichte bis Zinswucher
    Insolvenzverschleppung (Solarindustrie) gedeckt durch die Obersteuerbehörde in Düsseldorf.

    Einen Innenminister der aus Niedersachsen verteilt wurde (stehend Ohnmächtig, ein Abziehbild für die Kamers, wie überall im Land benutzbare Abziehbilder von der PDS eingesetzt wurden,)

    Totalitarismus, Polizeistaat light noch, in 5 Jahren "Stasipolizei" sind mehr Menschen ums Leben gekommen (abgeknallt, Dilettantismus mit Todesfolge) als in 40 Jahre BRD.
    Der Oberpolizeipräsident ist bei der Polizeigewerkschaft - Stasi ist Unschuldig, war schon immere so gewesen.

    1. Schritt!
    - *kein Handy* bei sich tragen!! (!)
    - TV-Glotze aus! (<3,0 Std./Woche)
    - Die Suggestion der Presse erfolgt über die Artikelfotos aus dem Fotopool (unbewusste emotionale reaktion/zustimmung!)
    -
    - die Wahrnehmung ihres Lebens wird eine andere werden, Sie müssen wieder selbst agieren, gehen Sie spazieren, nehmen Sie die Umwelt wieder bewusst auf.
    - Informieren Sie sich vielschichtig übers Internet.
    - in Foren bekommen Sie oft vielschichtige/tiefgehende Informationen
    -
    nehmen Sie Ihr Leben wieder selbst in die Hand!!

  • also grunsätzlich ist diese aktion ok. wenn an den orten geblitzt wird die auch tasächlich unfallgefährdet sind , in 30er zonen , vor schulen ( leider ist in manchen bundesländern herbstferien ) . alles soweit ok. fahre jeden tag 150km zur arbeit hin und rück. da erlebe ich manche raser. gerstn wieder vollsperrung auf der 67 wegen rasens , vor 2 wochen schon mal . in bazustellen wird gerast dass es lebensgefählich ist. lkw geben lichthupe und fahren mkit 100 in der baustelle wenn an regulär sein 80-85 fährt die angegeben ist .
    grundsätzlich sind die strafen in der brd für diese raser und drängler viel zu gering . würde mind das doppelte bis dreifache verlangen

  • An Tagen wie diesen.....
    sollte jeder Fahrad fahren, oder den Wagen stehen lassen:
    Wer dies nicht kann, genau exakt in der Rush hour nach Vorschrift fahren, dann :

    Nimmt der Staat weniger ein aufgrund des geringeren Steueraufkommens
    &
    Die Blitzerei wird ad absurdum gefuehrt!

    Die Bullerein sollten sich mehr um die Sicherheit der Buerger vor Einbrechern kuemmern
    gezielt, Auto auf Diebesgut und Hehlerware durchsuchen und einen staendigen Marathon gegen den offenen Drogenverkauf und die Drogenmafia abhalten.....

    das waere ein RASENDER Erfolg!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%