Caravan-Hersteller Apps halten Einzug ins Wohnmobil

Wie die Autobauer versuchen die Caravan-Hersteller, ihre Fahrzeuge digital aufzurüsten. Kleine Helferlein, die man bereits aus dem Pkw kennt, werden verbaut. Offen ist, ob das tatsächlich neue Kunden bringt.
Kommentieren
  • dpa
Schlaue Reisemobile: Mit der Software Knaus smartCI lassen sich verschiedene Parameter, wie Licht, Temperatur, Wasserstände in den Tanks und die Klimaanlage ablesen und teilweise steuern. Quelle: dpa

Schlaue Reisemobile: Mit der Software Knaus smartCI lassen sich verschiedene Parameter, wie Licht, Temperatur, Wasserstände in den Tanks und die Klimaanlage ablesen und teilweise steuern.

(Foto: dpa)

StuttgartMit mehr technischer Hilfe und Komfort versucht die Caravan-Branche, neue Kunden anzuwerben: Assistenzsysteme und Apps halten Einzug in Wohnwagen und Wohnmobile. Damit zielt die Branche vor allem auf ihre Stammklientel, die im Schnitt gut 60 Jahre alt ist.

Die Menschen, die sich für Camping-Urlaub mit dem Reisemobil oder Caravan interessieren, werden nach Ergebnissen des Instituts für Tourismus und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) immer älter. Das stört die Branche (noch) nicht. „Die ältere Zielgruppe ist kaufkräftiger“, sagt Holger Siebert, Vorstandsmitglied beim Industrieverband CIVD.

Schlanke Einsteiger und extreme Action-Mobile
völkner perfomance II
1 von 35

Zu den Attraktionen der Messe zählt zweifellos das mit einem Grundpreis von 940.000 Euro teuerste Exponat Volkner Performance II. Die Basis bildet ein Busfahrgestell von Mercedes-Benz oder Volvo. Zwischen den Achsen des 10,5 Meter bis 12,3 Meter langen Dickschiffs findet je nach Ausführung bequem ein Mini Cooper oder auch ein Maserati Quattroporte Platz.

volkner perfomance II
2 von 35

Volkner Performance II: Im Innenraum sind alle denkbaren Annehmlichkeiten von einer voll ausgestatteten Küche, über eine Fußbodenheizung bis zur Massage-Dusche zu finden. Dazu kommen edelste Materialien vom Ebenholz-Interieur bis zu vergoldeten Armaturen im Bad.

allgemein 03
3 von 35

Aber selbst in der Top-Klasse werden heute wieder etwas kompaktere Fahrzeuge angeboten. Natürlich gibt es nach wie vor die Luxus-Liner auf Lkw- oder Omnibus-Chassis, in deren Heckgarage auch ein Porsche Platz findet.

Diese werden allerdings nur in kleinen Stückzahlen gebaut, während darunter die Nachfrage doch deutlich höher ist. Darauf hat sich die Branche eingestellt und bietet nun auch in der Midi-Klasse bezahlbaren Luxus.

Robust, wuchtig, schwer: Als Einsatzgebiete für das «Action Mobil» empfiehlt der Hersteller Wüstendurchquerungen oder andere Expeditionen in fernen Ländern. Foto: Bernd Thissen
4 von 35

Als Einsatzgebiete für das "Action Mobil" empfiehlt der Hersteller Wüstendurchquerungen oder Expeditionen. Innen gibt es trotz des martialischen Äußeren viel Luxus und Komfort.

Vario Mobil Perfect 850 SH
5 von 35

Der neueste Luxus-Liner aus dem Hause Vario Mobil trägt den Namen Perfect 850 SH. Für 347.500 Euro Basispreis bietet auch das 8,50 Meter lange und 3,55 Meter hohe Gefährt für vier bis sechs Personen ein stilvolles Ambiente ...

Vario Mobil Perfect 850 SH 2
6 von 35

Vario Mobil Perfect 850 SH: ... Das fängt beim mit Leder bezogenen Armaturenbrett an, setzt sich über die ergonomischen Ledersessel fort und endet mit dem eingebauten Bose-Soundsystem noch lange nicht.

Starliner 30 von Maurer
7 von 35

Der Schweizer Hersteller Maurer zeigt in Düsseldorf den Starliner 30, der als Basisfahrzeuge MAN-Busse oder von Iveco oder Mercedes nutzt. Darauf sitzt eine einteilige Kabine aus Glasfaserverstärktem Kunststoff (GfK) ...

Um ihr das Fahren zu erleichtern, rüsten die Hersteller vor allem Reisemobile mit kleinen Helferlein auf, die die Kunden auch aus dem Auto kennen. Spurhalteassistenten warnen den Fahrer, wenn er zu weit zur Seite abdriftet. Abstandswarner melden, wenn der Vordermann zu nahe kommt und Seitenwindassistenten lenken gegen, wenn eine Windböe das Gefährt auf die Nebenspur schiebt. 

„Alles was den Komfort erhöht, gibt einen Anreiz“, ist Tim Rüttgers, Technologie-Experte vom CIVD, überzeugt. Darüber hinaus setzen manche Hersteller inzwischen auf Apps, um den Komfort ihrer Fahrzeuge zu erhöhen. In Wohnmobilen lassen sich Licht und Heizung vom Tablet aus steuern. Wohnwagen können mit Hilfe einer Fernsteuerung mit dem Smartphone eingeparkt werden. 

Der Hersteller Knaus Tabbert stellt auf der Reisemesse Caravan Motor Touristik (CMT, noch bis 25. Januar) in Stuttgart verschiedene Reisemobile vor, deren Haustechnik mit Hilfe von Apps gesteuert wird. Andere Hersteller zögern noch. „Für den Mainstream ist das noch zu teuer“, sagt Dominik Suter, Chef des zur Hymer-Gruppe gehörenden Herstellers Dethleffs. Außerdem werden im Ausland möglicherweise Roaming-Gebühren fällig. 

Reiseform alternativ in Szene setzen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Caravan-Hersteller - Apps halten Einzug ins Wohnmobil

0 Kommentare zu "Caravan-Hersteller: Apps halten Einzug ins Wohnmobil"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%