Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Carrera, Boxster und Cayman Porsche ruft 16.000 Sportwagen in die Werkstätten

Kein guter Start ins Jahr für Porsche: Rund 16.000 Sportwagen müssen in die Werkstatt. Dafür liefert das Unternehmen allerdings einen triftigen Grund.
Kommentieren
Porsche ruft bestimmte Fahrzeuge wegen eines möglichen Benzinlecks zurück in die Werkstatt. Quelle: dpa
Vorsichtsmaßnahme

Porsche ruft bestimmte Fahrzeuge wegen eines möglichen Benzinlecks zurück in die Werkstatt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Porsche ruft wegen möglicher Benzinlecks weltweit 16.429 Sportwagen zurück. Bei den Fahrzeugen der Modellreihen 911 Carrera sowie 718 Boxster und 718 Cayman könne sich die Verschraubung an den Kraftstoffsammelrohren lösen, teilte die Volkswagen-Tochter am Freitag mit. In Deutschland seien 2.576 Wagen betroffen. Das Problem gebe es bei Fahrzeugen, die zwischen Oktober 2015 und September 2016 hergestellt worden seien, ergänzte ein Porsche-Sprecher. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Carrera, Boxster und Cayman: Porsche ruft 16.000 Sportwagen in die Werkstätten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.