Chevrolet Volt/Opel Ampera Elektroautos haben kein höheres Brandrisiko

Die Affäre um die nach einem Crashtest in Flammen aufgegangenen Chevrolet Volt steht vor dem Ende. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hat ihre Untersuchungen abgeschlossen. Das Ergebnis dürfte auch Opel erfreuen.
1 Kommentar
Die NHTSA hat die Untersuchungen im Fall des Chevrolet Volt abgeschlossen. Quelle: dapd

Die NHTSA hat die Untersuchungen im Fall des Chevrolet Volt abgeschlossen.

(Foto: dapd)

Düsseldorf/RüsselsheimAufatmen bei GM: Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA hat ihre Untersuchungen im Fall der nach einem Crashtest in Brand aufgegangenen Chevrolet Volt abgeschlossen. "Basierend auf den vorliegenden Daten glaubt die NHTSA nicht, dass Elektroautos ein höheres Risiko eines Feuers nach einem Unfall haben als Autos mit einem herkömmlichen Verbrennungsmotor", sagte ein Sprecher der National Highway Traffic Safety Administration.

Der Hintergrund: Drei Wochen nach einem Crashversuch mit dem technisch baugleichen Chevrolet Volt hatte das Fahrzeug Mitte des Jahres 2011 Feuer gefangen. Und die genaue Ursache ist bisher ungeklärt. Bei drei weiteren Crashversuchen mit dem Volt habe es zwei weitere Brände gegeben, teilte die US-amerikanische Straßenverkehrs-Sicherheitsbehörde NHTSA im November des vergangenen Jahres mit.

Was war passiert? Die NHTSA hatte den Volt schon im Mai einem Crash-Test unterzogen. Der Wagen war von der Seite gerammt worden, das Auto erhielt aber zunächst sogar fünf Sterne für seine Sicherheit, dann stand der gecrashte Testwagen rund drei Wochen unbeachtet herum, - bis er unerwartet in Flammen aufging.

Wie die Behörde später feststellte, war das Kühlsystem für die Lithium-Metalloxid-Batterien des südkoreanischen Herstellers LG Chem Ltd bei dem Aufprall beschädigt worden. Mit der Zeit erhitzte sich der Akku. Bei weiteren Crash-Tests schlugen teils schon nach Stunden Funken aus dem beschädigten Batteriepack. Die NHTSA machte den Vorfall im November 2011 öffentlich leitete eine Untersuchung ein, die jetzt abgeschlossen wurde.

Nachdem die Batterie-Probleme die Markteinführung des Opel Ampera Anfang November verhindert hatten, peilt Opel den Februar als neuen Termin für die Auslieferung an. Inzwischen hat GM die Problemstellen überarbeitet.

Die Lösung: Die Ingenieure haben unter anderem die Fahrzeugstruktur verstärkt, um die Batterie noch besser gegen einen Seitenaufprall zu schützen. Der Batterietunnel wurde versteift. Das Kühlsystem der Batterie wird künftig mit einem zusätzlichen Sensor überwacht, der Einfallstutzen extra gesichert. Auf einer Pressekonferenz zu dem nahezu baugleichen Chevrolet Volt betonte General Motors, dass Kunden mittlerweile zusammen rund 32 Millionen Kilometer mit dem Elektroauto zurückgelegt hätten, ohne dass es zu so einem Vorfall gekommen sei.

Die Batterieeinheit hatte nach Crashtests Probleme gemacht. Quelle: dapd

Die Batterieeinheit hatte nach Crashtests Probleme gemacht.

(Foto: dapd)

"Wir wollen eine Ikone installieren"

Elektrisch in die Zukunft - Opel Ampera

Trotz der Crashtest-Ergebnisse hatte der Verkauf des Chevrolet Volt in Europa bereits begonnen. Nach Medienberichten hatte u.a. die US-Botschaft in Paris zwei Fahrzeuge erhalten, die in der Nähe von Detroit mit der gleichen Technik, aber in unterschiedlicher Optik gefertigt werden. Für den europäischen Markt will der Hersteller im Jahr 2012 10.000 Fahrzeuge bereitstellen. In Großbritannien wird das Fahrzeug als Vauxhall vermarktet und die Einführung soll ab Mai 2012 beginnen.

Für den US-Autoriesen GM soll der Volt ein großer Wurf in Sachen Innovations-Führerschaft werden, denn man zählt zu den ersten Herstellern überhaupt, die einen Elektrowagen in Großserie auf die Straße bringen. "Der Volt ist für uns ein wichtiger Botschafter einer Technologie, die in den USA bereits erfolgreich seit etwas mehr als einem halben Jahr auf dem Markt ist", erläuterte Importeurs-Chef Steffen Raschig kürzlich im Gespräch mit "kfz-betrieb". "Wir wollen eine Ikone installieren, die auf die anderen Modelle abstrahlt", so Raschig weiter. Doch die Euphorie dürfte nach dem Auslieferungsstopp und den Crashtest-Ergebnissen zunächst verflogen sein. Der Prestigeerfolg für das Unternehmen, das bislang eher für große und schwere Spritschlucker bekannt ist, rückt in weite Ferne.

Und das vor dem Hintergrund, dass die Elektroauto-Bilanz des Jahres ohnehin ernüchternd aussieht. In den ersten elf Monaten des Jahres sind gerade mal 1.808 Elektroautos neu auf deutsche Straßen gebracht worden. Ein Leitmarkt für E-Mobilität sehe anders aus, sagt etwa Auto-Forscher Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen. Die Bilanz werde noch nüchterner, wenn man die Elektroautos zähle, die von Privaten zugelassen worden seien: „Ganze 101 Elektroautos wurden in elf Monaten von Privatkunden gekauft“, so Dudenhöffer weiter.

  • mid
  • fgh
  • ses
Startseite

1 Kommentar zu "Chevrolet Volt/Opel Ampera: Elektroautos haben kein höheres Brandrisiko"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Evtl. könnte es sogar sein, dass ein reines Batterie EV (ohne range extender) ein kleineres Brandrisiko hat als ein Fahrzeug, das brennbare Flüssigkeiten (Benzin/Diesel) an Bord hat und bei dem der Tank oder Leitungen nach einem Unfall Leck schlagen können und die brennbare Flüssigkeit auf dem Boden unter dem Fahrzeug in Brand geraten kann.
    Dafür gibt es beim EV die Gefahr eines Brandes in der Verkabelung oder in der Elektronik, wenn es dort zu Kontaktschwierigkeiten oder Kurzschlüssen kommt, die nicht zur Auslösung der Sicherungen führt.
    Nur die Brandlast ist wesentlich geringer, wenn kein Benzin/Diesel an Bord ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%