Deutscher Fahrradmarkt Jedes Fünfte neue Rad ist ein E-Bike

Während die Nachfrage nach Fahrrädern im vergangenen Jahr sank, waren elektrisch unterstützte Modelle gefragt wie nie. Das E-Bike boomt.
  • Holger Holzer
Kommentieren
  • Spotpress
Deutscher Fahrradmarkt - Jedes Fünfte neue Rad ist ein E-Bike Quelle: SP-X
Deutscher Fahrradmarkt

Das fahren mit elektrischer Unterstützung wird immer beliebter.

DüsseldorfTrotz guten Wetters ist der Fahrradabsatz in Deutschland 2017 gesunken. Laut Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) wurden 3,85 Millionen Einheiten verkauft, fünf Prozent weniger als im Vorjahr.

Stark gefragt sind jedoch weiterhin E-Bikes: Die Verkäufe stiegen um 19 Prozent auf 720.000 Einheiten. Der Anteil der elektrisch unterstützten Fahrräder lag damit bei 19 Prozent; langfristig dürfte er dem Branchenverband zufolge auf gut ein Drittel steigen. Rund 99 Prozent der verkauften E-Bikes sind Modelle mit einer Maximalgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern. Schnelle E-Bikes mit Helmpflicht (bis 45 km/h) kommen lediglich auf einen Anteil von einem Prozent.

Der Boom bei den vergleichsweise teuren E-Bikes bescherte der Branche trotz schrumpfenden Gesamtmarkts 2017 ein Umsatz-Plus. Das Marktvolumen bei Fahrrädern und E-Bikes wuchs um 3,2 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro, durchschnittlich gaben die Deutschen 698 Euro für ein neues Fahrrad aus, 8,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit Komponenten und Zubehör wurden weitere 2,7 Milliarden Euro umgesetzt, schätzt der ZIV.

Die kommen, die Pedelecs
Pedelec Winora Sinus iX11 Urban
1 von 41

Die E-Bike-Szene strotzt vor Innovationskraft, wie die Neuheiten-Flut zum Modelljahr 2018 zeigt. Die kommende Saison beschert uns vor allem neue Pedelecs, bei denen die Energiequelle cleverer integriert, oder ganz verdeckt wird ...

Die Energiequelle wird unsichtbar
2 von 41

Seit Jahren beschert der E-Bike-Boom der Zweirad-Branche große Absatz- und Umsatzzuwächse. Im mittlerweile heiß umkämpften Markt übertreffen sich Fahrradhersteller und ihre Zulieferer mit immer neuen Ideen und Modellen. Eindrucksvoller Beleg ist der Neuheiten-Reigen 2018, der neben vielen Detailverbesserungen auch manch kleinen Paradigmenwechsel mit sich bringt...

Gleich einen ganzen Innovations-Blumenstrauß beschert Bosch
3 von 41

So läutet eine neue Akku-Generation namens Powertube ein Paradigmenwechsel beim Design ein. Dank der länglichen und schlanken Form erlaubt der Stromspeicher eine Integration in die Rahmenstruktur. Sie kann wahlweise horizontal oder vertikal eingebaut werden...

Neu: Die Powertube-Akkus von Bosch
4 von 41

Ganz neu ist die Idee nicht, doch mit dem Vorstoß von Bosch dürften schwarze Batteriepacks am Gepäckträger oder Rahmen bald zur Ausnahme werden.

Bosch hat den Active-Line-Motor stark überarbeitet
5 von 41

Parallel hat Bosch den Mittelmotor der Active-Line erneuert, der künftig spritziger und nahezu geräuschlos antreibt und zudem noch kompakter als zuvor ist. Kombinierbar ist das Aggregat künftig auch mit eShift-Getrieben.

Neben den Shimano-Kettenschaltungen XTR Di2 und XT Di2 wird zum Modelljahr 2018 auch die Rohloff-Nabenschaltung E-14 Speedhub elektronische Gangwechsel per Tastendruck erlauben. Zusätzlich werden die Shimano-Nabenschaltungen Nexus und Alfine in den Automatik-Varianten Di2 mit Bosch-Motoren kombinierbar sein.

Die vielleicht bedeutendste Innovation des Modelljahres 2018 ist das Pedelec-ABS von Bosch
6 von 41

Vor allem in Notbremssituationen ist diese Technik ein echter Sicherheitsgewinn, da man in jeder Situation maximale Bremsleistung an der Vorderradbremse anfordern kann, ohne einen Überschlag zu riskieren...

Das E-Bike sicherer und schneller stoppen:
7 von 41

Im Herbst werden Flottenbetreiber erste ABS-Pedelecs im Realbetrieb einsetzen, um zunächst die Kundenreaktion zu testen. Erst zum Modelljahr 2019 soll eine breite Markteinführung für Pedelec- und S-Pedelec-Modelle erfolgen.

Diese werden um 500 Euro teurer als Pedelecs mit konventionellen Bremsen.

Wachstum verzeichneten neben den E-Bikes vor allem Spezialmodelle wie Lastenräder, Liegeräder oder Singlespeed-Bikes. Rückgänge gab es bei City-Rädern, Trekking-Bikes und Mountain-Bikes. Unverändert zeigen sich ATBs, Jugendräder, Rennmaschinen, Kinderräder ab 12 Zoll sowie Holland- und Tourenräder.

Im E-Bike-Segment waren Mountain-Bikes stärker gefragt als in den Vorjahren, weniger Verkäufe verzeichneten die E-Cityräder. Der Branchenverband sieht den Grund dafür in einer deutlichen Verjüngung der Zielgruppe.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Deutscher Fahrradmarkt - Jedes Fünfte neue Rad ist ein E-Bike

0 Kommentare zu "Deutscher Fahrradmarkt: Jedes Fünfte neue Rad ist ein E-Bike"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%