Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektrischer Pick-up Masse für die Massen – das ist der Tesla Cybertruck

Mit einem Pick-up will Tesla auch die Menschen in den ländlichen Regionen der USA als Kunden gewinnen. Er sieht aus, wie aus einer anderen Welt.
  • Holger Holzer
1 Kommentar
  • Spotpress

„Cybertruck“: Teslas kontroverser Einstieg in den Pick-up-Markt

Palo Alto Tesla will dort hingehen, wohin sich noch kein Elektrohersteller gewagt hat. Mit dem Cybertruck elektrifizieren die Kalifornier nun auch das amerikanischste Fahrzeugsegment überhaupt: den Pick-up. Zu Preisen ab 40.000 Dollar (36.000 Euro) soll der Pritschenwagen im Stealth-Fighter-Look in einigen Jahren auf den Markt kommen.

Während die bisherigen Tesla-Modelle noch im Grunde generische Vertreter ihres jeweiligen Segments waren, wirkt der geometrisch-kantige Cybertruck wie einem Science-Fiction-Film entstiegen. Die Kunden stört das nicht – im Gegenteil: Trotz einer Panne bei der Präsentation hat Tesla bereits wenige Tage nach der Vorstellung 187.000 Bestellungen für seinen futuristisch anmutenden Elektro-Pick-up erhalten. Das teilte Tesla-Chef Elon Musk am Sonntag auf Twitter mit.

Auch die technischen Daten wirken außerweltlich: Der aus besonders hartem Spezialstahl gebaute Cybertruck soll in der stärksten Variante (ab 70.000 Dollar) in 2,9 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen und bis zu 209 km/h schnell werden. Die Reichweite liegt laut Hersteller bei mehr als 800 Kilometern. Die Anhängelast ist mit 6,35 Tonnen angegeben.

Der Elektro-Pick-up von Tesla tritt in den Kampf um den traditionalistischen US-Autokäufer ein. Die großen Pritschenwagen sind besonders im Binnenland beliebt, wo die vor allem an den Küsten verkauften E-Limousinen bislang wenig gefragt sind.

Neben den Kaliforniern steigen auch andere Hersteller in den Markt ein: Ford hat bereits eine Elektrovariante seines F-150 für einen noch nicht genannten Zeitpunkt angekündigt, die Start-ups Rivian und Atlis wollen bereits im kommenden Jahr mit batteriebetriebenen Modellen starten. Wann genau Tesla dazustößt, ist noch offen, zunächst müssen das kleine SUV Model Y und der angekündigte E-Lkw starten.

Der Innenraum ist reduziert gestaltet Quelle: Tesla Motors
Funktional

Der Innenraum ist reduziert gestaltet.

Die Preise sollen bei 40.000 Dollar starten Quelle: Tesla Motors
Bezahlbar

Die Preise sollen bei 40.000 Dollar starten.

Ein Marktstarttermin wird noch nicht genannt Quelle: Tesla Motors
Lieferung unbekannt

Ein Marktstarttermin wird noch nicht genannt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Elektrischer Pick-up - Masse für die Massen – das ist der Tesla Cybertruck

1 Kommentar zu "Elektrischer Pick-up: Masse für die Massen – das ist der Tesla Cybertruck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das mag ein Fahrzeug für die Filmstudios sein, wohl kaum aber für Europäische Straßenverhältnisse. E-Roller Fahrende prallen bestimmt super ab, oder werden von den kantigen Konturen sauber von ihrem Roller getrennt. Über Nachhaltigkeit macht man sich wohl besser gar nicht erst Gedanken?