Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektromobilität Dieses Solarmobil fährt 725 Kilometer rein elektrisch

Niederländische Entwickler wollen den Beweis antreten, dass Elektroautos auch ohne große Akkus weit kommen. Ihr Prototyp ist sparsamer als ein E-Up.
  • Mario Hommen
2 Kommentare
  • Spotpress
Lightyear One - Solarmobil für die Langstrecke  Quelle: Lightyear
Lightyear One

Obwohl das niederländische Solarmobil ultra-sparsam ist, wurde am Platz nicht gespart.

Eindhoven Wie umweltfreundlich E-Mobile wirklich sind, ist bereits seit Jahren Gegenstand intensiver Debatten. Batterieelektrische SUV mit hoher Akkuleistung schleppen jedenfalls schon ob der aufwändigen Produktion ihres Speichers einen großen CO2-Ballast zum Start mit sich herum. 

Klimafreundlicher dürfte der Lightyear One sein. Es handelt sich um ein ambitioniertes E-Auto-Projekt, das von ehemaligen Studenten der TU Eindhoven auf die Räder gestellt wurde. Der Stromer zeichnet sich nicht nur eine Selbstladefunktion dank Solaraußenhaut aus, sondern außerdem noch durch einen sehr effizienten Antrieb. 2018 wurde das Konzept vorgestellt. Jetzt gibt es erste aussagekräftige Bilder vom Fahrzeug und einige neue Details zur 2021 verfügbaren Serienversion.

Allein der Verbrauchswert von 8,3 kWh pro 100 Kilometer lässt aufhorchen. Ein VW E-Up braucht zum Beispiel knapp 50 Prozent, der Audi E-Tron 55 Quattro sogar 200 Prozent mehr Strom. Doch anders als man angesichts dieser Zahlen vermuten möchte, handelt es sich beim Lightyear One keineswegs um ein ultraspartanisches Micromobil.

Im Gegenteil, denn mit über fünf Meter Länge erreicht die Limousine sogar Oberklasse-Niveau. Die stattliche Länge ist vor allem dem besonders aerodynamischen Design mit extralangem Heck geschuldet. Die Silhouettte des Lightyear One erinnert an das 2001 auf der IAA vorgestellte Niedrigenergie-Konzept Loremo.

Doch anders als bei diesem spartanischen Kleinstmobil vermag der Lightyear fünf erwachsene Fahrgäste und 780 Liter Gepäck aufnehmen. Dank umlegbarer Rückbank kann das Gepäckabteil sogar auf 1.700 Liter wachsen.

Ebenfalls für geringe Energieverluste soll der aus vier Radnabenmotoren bestehende Antrieb sorgen, der eine Sprintzeit aus dem Stand auf Tempo 100 in zehn Sekunden erlaubt. Weitere Eckdaten zur Leistung als auch die Batteriegröße werden vorläufig nicht genannt, doch versprechen die Macher eine WLTP-Reichweite von 725 Kilometer, was in Kombination mit dem angegebenen Verbrauch und der zusätzlichen Solaroption eine Batteriegröße von 45 bis 60 Kilowattstunden nahelegt.

Neben der Möglichkeit, Strom aus dem Netz zu zapfen, können die Nutzer eines Lightyear One außerdem noch den Strom aus der in Motorhaube und Dach integrierten Photovoltaikanlage nutzen. Abhängig von Jahreszeit und Sonnenstand soll die tägliche Energieausbeute im Raum Frankfurt für 6 bis 37 Fahrkilometer reichen.

Auf eine teure Ladeinfrastruktur kann der Nutzer eines Lightyear One jedenfalls verzichten, denn abgesehen von der Selbstversorgertechnik reichen dem Fahrzeug Haushaltssteckdosen, um über Nacht Strom für 400 Kilometer Reichweite zu tanken. 2021 sollen erste Kundenfahrzeuge das neugegründete Werk auf dem Automotive Campus im niederländischen Helmond verlassen. Mit großen Stückzahlen ist vorläufig nicht zu rechnen, denn der Preis wird bei 149.000 Euro liegen, was die Macher mit den hohen Stückkosten neuer Technologien begründen. Immerhin dürften die voraussichtlich niedrigen Energiekosten jährliche Einsparungen auf vierstelligem Niveau erlauben.

Startseite

Mehr zu: Elektromobilität - Dieses Solarmobil fährt 725 Kilometer rein elektrisch

2 Kommentare zu "Elektromobilität: Dieses Solarmobil fährt 725 Kilometer rein elektrisch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn man nachrechnet kommt man auf einen Wirkungsgrad von 180 %!

  • Letztes Merkmal zuerst: € 149.000 Kaufpreis. Damit sind schon mal alle wirtschaftlichen
    Argumente vom Tisch. Aber wieso das grosse und schwere Auto nur die Haelfte des Energie-
    bedarfs eines VW-Up, das muessten die Erfinder bitte erklaeren. Der 4-Rad-Antrieb erklaert
    dies nicht. Und ob man es je kaufen kann, ist noch nicht raus.

Serviceangebote