Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Erste Detail-BilderMercedes hat die B-Klasse neu erfunden

Offiziell zeigte Mercedes-Benz auf der IAA die neue B-Klasse als Weltpremiere. Vorab konnte man anhand der ersten Bilder aber schon mal die Unterschiede zum Vorgänger hervorheben. Und da gibt es einige.

  • 3

    3 Kommentare zu "Erste Detail-Bilder: Mercedes hat die B-Klasse neu erfunden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Also ... ich finde das Auto sehr gelungen. Die Außenoptik ist attraktiver und deutlich sportiver. das Cockpit ist eine Wucht. Also ... ein dickes Lob.

    • Ein neues Modell ist nicht unbedingt das bessere Auto. Mit dem Modelwechsel der B-Klasse will Mercedes seinem Kunden kein besseres Auto präsentieren, sondern die Gewinnmaximierung optimieren. Mit einer 7cm flacheren Karosserie und 8 cm tieferen Sitzposition, hat die B-Klasse eines ihrer wichtigsten Vorzüge verloren. Der aus Kostengründen entfallene Sandwich-Boden diente der Sicherheit und Karosseriestabilität und ob sich der ungarische Produktionsstandort bewährt, muss sich erst noch zeigen. Der Innenraum gleicht eher einem Koreanischem Billig-Produkt, als einem Mercedes-Benz und wer tatsächlich auf adaptive Fahrlicht-Assistent, Totwinkel-Assistent, Spurhalte-Assistent, Attention Assist , Geschwindigkeitslimit-Assistent (Schildererkennung), und aktiver Park-Assistent angewiesen ist, sollte sich ernsthaft die Frage stellen, ob er es überhaupt noch verantworten kann, sich ans Steuer zu setzen ! Meine aktuelle B-Klasse war dann mein letzter Benz.

    • .........dieses Fahrzeug wird wie alle Fahrzeuge aus dem Hause Mercedes rosten, rosten ohne Pause. Warum rosten? Nun, diese althergebrachte Firma, die Älteste am Markt, hat es nie für möglich gehalten Ihre Karosserien zu verzinken. Und so ist absehbar, daß nach relativ wenigen Jahren dieses Fahrzeug auf den Abstellplätzen der Autohändler stehen wird und von allen Seiten den blühenden Rost zeigen. Es ist so und bleibt so, in diesem Laden. Sie bauen für eine halbe Milliarde Lackieranlagen aber weigern sich die Gehäuse Ihrer Fahrzeuge gegen Rost ultimativ zu schützen. Und das genau so im LKW-Bereich.
      Es sitzen oben nur noch Kaufleute und keine Ingenieure, die die Notwenigkeit einer Verzinkung erachten. Der Vorstand sagt bei Rost zum Kunde, kauf dir einen neuen Wagen, wir wollen ja noch weiter an Dir verdienen, nicht wahr? Was bedeutet das? Ganz einfach, nicht kaufen, absolut nicht. Wir zählen das Jahr 2011. Das wir uns über diese Problematik heute noch unterhalten müssen ist ein Skandal. Sie begreifen es nicht, sie wollen es nicht, sie verachten den Kunden. Es ist nicht zu fassen, was die sich erlauben.