Euro NCAP-Crashtests Die Sterne hängen höher

Fünf Sterne im Crashtest von Euro-NCAP sind die Bestnote und der Standard, den alle Autohersteller anstreben. Zuletzt gab es jedoch vermehrt weniger Sterne und die von früher sind weniger wert.
  • Günter Weigel
Kommentieren
  • Spotpress
Euro-NCAP-Crashtests -  Die Sterne hängen höher Quelle: Euro-NCAP

Crashtest: Kleinstwagen haben aktuell keine realistische Chance auf die Höchstnote.

Vor ziemlich genau sechs Jahren galt der damals neue Renault Mégane als sicherstes Auto aller Klassen in Europa. Die Sicherheitsorganisation Euro-NCAP bewertete ihn mit fünf von fünf möglichen Sternen und dem Topwert von 37 Punkten. Damals warb Renault damit, in allen Klassen Crashtestergebnisse mit fünf Sternen erzielt zu haben. Zu Recht, aber nicht dauerhaft. In diesem Sommer erhielt der Megane nur noch drei Sterne. Dabei dürfte die Sicherheitsstruktur über die Jahre kaum schlechter geworden sein. Aber die Spielregeln haben sich geändert.

Fast jährlich erhöht die Euro-NCAP-Organisation, der neben dem ADAC und der FIA unter anderem die Verkehrsministerien der wichtigsten EU-Staaten angehören, die Anforderungen. Seit 1997 gibt es Euro-NCAP. Damals genügten, neben einer guten Crashstruktur, die den Überlebensraum im Inneren des Fahrzeugs sichert, Airbags und ein aus heutiger Sicht relativer lascher Fußgängerschutz, um auf gute Werte zu kommen. 2001 kamen Gurtkraftbegrenzer hinzu, ab 2003 wurde die Sicherheit von Kindern im Auto mit bewertet. Daneben wurden die Anforderungen an die Karosserie schleichend verschärft.

NCAP folgte dem technischen Fortschritt in der Automobilentwicklung und machte Vorgaben. Anforderungen für den Fußgängerschutz, wie weichere und höhere Motorhauben beispielsweise, nehmen zwangsweise sogar Einfluss auf das Design der Fahrzeuge.

Welche Änderungen 2015 auf Autofahrer zurollen
Notrufsystem eCall in Autos
1 von 17

eCall-Pflicht

Ab 2015 wird das automatische Notrufsystem eCall in allen Neuwagen Pflicht. eCall wird automatisch aktiviert, wenn fahrzeugseitige Sensoren einen schweren Zusammenstoß registrieren. Sobald das System aktiviert ist, stellt es unter der europäischen Notrufnummer 112 eine Telefonverbindung zur nächsten Notrufzentrale her.

Automatisch übermittelt werden beispielsweise der Zeitpunkt des Unfalls, der genaue Standort des verunfallten Fahrzeugs sowie die Fahrtrichtung. Zusätzlich kann ein eCall auch manuell per Knopfdruck ausgelöst werden, beispielsweise durch Zeugen eines schweren Unfalls. 

Autokennzeichen
2 von 17

Bundesweite Kennzeichenmitnahme
Vom 1. Januar 2015 an ist bei einem Umzug in einen anderen Zulassungsbereich kein neues Kennzeichen mehr erforderlich. Fahrzeughalter können dann beim Wohnsitzwechsel innerhalb des Bundesgebietes selbst entscheiden, ob sie das bisherige Kennzeichen weiter führen wollen oder sich ein neues zuteilen lassen. Den Gang zum Straßenverkehrsamt erspart die neue Regelung allerdings nicht. Das Fahrzeug muss weiterhin umgemeldet werden.

TÜV Überprüfung
3 von 17

TÜV-Prüfung wird genauer
Ab Sommer 2015 sollen bei der Hauptuntersuchung für Kraftfahrzeuge Prüfadapter zum Einsatz kommen, mit denen die Funktionstüchtigkeit der werksseitig eingebauten sicherheitsrelevanten Systeme getestet wird. Der Adapter wird an die Fahrzeugschnittstelle angeschlossen und soll Manipulationen und Defekte anzeigen. Bei der Bremsenprüfung wird ab 2015 die am Rad erreichte Bremskraft mit dem Druck im hydraulischen System abgeglichen. Die mit dem HU-Adapter ausgelesenen Werte des Bremsdrucksensors im ESP müssen den vorgegebenen Werten des Fahrzeugherstellers entsprechen.

KRAFTFAHRT BUNDESAMT AUSSENANSICHT
4 von 17

Abmeldung von Kraftfahrzeugen

Zwar kann man immer noch persönlich zur Zulassunsgstelle gehen, doch einiges wird ab 01.01.2015 einfacher und bequemer. Ab dann ist die Abmeldung auch über das Internetportal www.fahrzeugzulassung-deutschland.de des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) möglich. Parallel dazu haben die regionalen Zulassungsbehörden laut dem 1A Verbraucherportal die Möglichkeit, eigene kommunale Online-Portale zu diesem Zweck einzurichten.

Allerdings wird sich die Änderung zu Beginn auf wenige Fahrzeuge beschränken, denn Voraussetzung ist, dass dieses nach dem 1. Januar 2015 angemeldet worden ist. Denn Voraussetzung ist ein QR-Code, der ab Januar bei Neuzulassungen verdeckt auf dem Nummernschild und im Fahrzeugschein abgedruckt wird. Und bis eine Online-Anmeldung möglich ist, wird es noch deutlich länger dauern. Diese soll laut Plan des Bundesverkehrsministeriums erst ab 2017 möglich sein.

Verbandskastenkontrolle_1img_4660
5 von 17

Neue Verbandmittel

Neue Vorschriften bestehen ab 2015 auch für Verbandskästen im Pkw. Hier müssen Autofahrer darauf achten, dass neue Verbandskästen der geänderten DIN 13164 entsprechen. Denn der vorgeschriebene Inhalt hat sich geändert.

Dazu gehören jetzt zum Beispiel neu zwei Feuchttücher zur Hautreinigung und ein 14-teiliges Pflaster-Set. Bisherige Verbandskästen müssen aber nicht ausgetauscht werden, wenn das Ablaufdatum noch nicht überschritten ist.

kurzzeitkennzeichen_2
6 von 17

Kurzzeitkennzeichen

Am 1. April 2015 treten schärfere Regelungen für die Zuteilung der Überführungskennzeichen in Kraft. Kurzzeitkennzeichen werden nur noch zugeteilt, wenn das Fahrzeug, das damit gefahren werden soll, bekannt und einer gültigen Hauptuntersuchung bzw. Sicherheitsprüfung (HU/SP) unterzogen worden ist. Außerdem müssen die Fahrzeugdaten im Fahrzeugschein eingetragen sein.

Ohne gültige HU/SP werden lediglich Fahrten zur Zulassungsbehörde beziehungsweise zu einer Prüfstelle zur Erlangung der HU erlaubt sein. Diese Fahrten sind begrenzt auf den Zulassungsbezirk, der das Kennzeichen ausgestellt hat, sowie einen angrenzenden Bezirk.

Auspuff
7 von 17

Förderung für Rußpartikelfilter
Vom kommenden Jahr an wird auch die Förderung von Nachrüstungen an Dieselfahrzeugen mit einem Rußpartikelfilter fortgesetzt. Der Bund stellt dafür 30 Millionen Euro zur Verfügung. 

Zudem werden Assistenzsysteme mitbewertet. 2012 genügte es in dieser Kategorie noch, wenn ESP serienmäßig an Bord war, um vier Sterne zu erreichen. Heute benötigen aktuelle Modelle neben dem ESP und Gurtwarner auf allen Sitzplätzen noch mindestens ein weiteres Assistenzsystem für die gleiche Wertung. Soll ein Modell fünf Sterne erhalten, braucht es zusätzlich zwei Assistenzsysteme wie Notbremsautomatik oder Spurhaltewarner.

Dem Renault Mégane fehlen die Assistenten, weshalb er nur noch mit drei statt vorher fünf Sternen ausgezeichnet wurde. Zum vierten Stern fehlte nur eine Kleinigkeit. Die Prüfer monierten, dass die Anzeige für den Gurtwarner als Text im Display erscheint. Der Text wiederum war nicht in allen europäischen Sprachen verfügbar, was zum Punktabzug und somit zum Sternverlust führte. Inzwischen hat man nachgebessert und vier Sterne erhalten.

Der Skoda Fabia konnte die Bestnote von fünf Sternen erreichen  Quelle: Euro-NCAP

Der Skoda Fabia konnte die Bestnote von fünf Sternen erreichen

Aktuell bewerten die Prüfer die Sicherheit der Fahrzeuge in vier Kapiteln, den sogenannten Boxen. Die wichtigste ist die Box für Erwachsenensicherheit. Sie geht mit 40 Prozent in die Gesamtnote ein. Je 20 Prozent entfallen auf die Sicherheit von Kindern im Auto, den Fußgängerschutz und die Assistenten.

Erreicht man nur in einem Kapitel nicht die für fünf Sterne nötige Punktzahl, ist die 5-Sterne-Wertung hin. Zuletzt wurden bei der Insassensicherheit die sogenannte Whiplash-Prüfung der Fondsitzbank, also der Schutz vor einer Überdehnung der Wirbelsäule beim Zurückprallen nach dem Crash, und das autonome Bremsen bis 50 km/h ergänzt.

Die gestiegenen Anforderungen haben Folgen. Galten bislang 5-Sterne als Pflicht für jeden Hersteller, erzielten in diesem Jahr auffallend viele Fahrzeuge nur vier oder gar drei Sterne, obwohl sich an der Karosserie gar nichts oder nicht viel geändert hatte.

Während Kleinwagen wie der neue Skoda Fabia die erwartete Bestnote einfahren konnten, ist es eine Klasse tiefer quasi unmöglich geworden, noch auf fünf Sterne zu kommen. Weder Renault Twingo noch das Trio aus Toyota Aygo, Citroen C1 oder Peugeot 108 schafften die Bestnote. Allesamt erhielten sie vier Sterne. Damit dürfte sich demnächst auch der neue Smart begnügen müssen, ist er mit dem Twingo doch technisch sehr verwandt. Auch Nissan Note, Opel Adam oder Mitsubishi Spacestar erhielten vier Sterne. Für den Suzuki Celerio gab es nur drei Sterne.

Nächste Verschärfungen schon angekündigt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Euro NCAP-Crashtests: Die Sterne hängen höher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%