Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Facelift Der letzte Erbe von General Motors – der Opel Astra bekommt neue GM-Motoren

Der Astra war zum Start der Hoffnungsträger von Opel. Nun ist er einer der wenigen Opel-Modelle mit der DNA von General Motors. Das gilt auch für seine neuen Antriebe.
  • Holger Holzer
Kommentieren
  • Spotpress
Opel Astra - Lifting für zwei Jahre Quelle: Opel
Opel Astra

Der Astra wird zwar in zwei Jahren durch PSA-Technik ersetzt, bekommt aber nochmal neue Motoren.

RüsselsheimRund zwei Jahre vor dem Modellwechsel überarbeitet Opel den Astra noch einmal gründlich. Mit mehr Ausstattungsoptionen, geändertem Fahrwerk und neuen Motoren überbrückt der Kompakte die Wartezeit, bis er 2021 auf die Plattform des Peugeot 308 wechselt. Für die nächsten zwei Jahre soll der einstige Hoffnungsträger noch mal fit gemacht werden.

Die wichtigste Neuerung betrifft die Motorenpalette, in der Dreizylinder die bisher eingesetzten Vierzylinder ablösen - auch die neuen Motoren kommen vom ehemaligen Mutterkonzern General Motors aus den USA, Triebwerke der neuen Konzernmutter PSA gibt es frühestens im Nachfolger. Damit dürfte er deines der wenigen Opel-Modelle sein, das mit moderneren Antrieben unterwegs ist als die französischen Konzerngeschwister.

Denn vor allem bei den Emissionen hat Opel Nachholbedarf: Die drei Benziner und zwei Diesel mit 1,2 bis 1,5 Litern Hubraum und einem Leistungsspektrum von 77 kW/105 PS bis 107 kW/145 PS senken den Kraftstoffverbrauch von Fünftürer und Kombi in Kombination mit aerodynamischen Optimierungen um bis zu 19 Prozent. Alle Motoren erfüllen die Kriterien der Abgasnorm Euro 6d.

Passend zu den neuen Dreizylindern gibt es neue Getriebe. Bei den kleineren Motoren werden die sechs Gänge per Hand geschaltet, der stärkste Diesel (90 kW/122 PS) ist optional mit einer Achtgangautomatik zu haben. Ungewöhnlich: Einzige Automatikoption bei den Benzinern ist ein stufenloses Getriebe für den 1,4-Liter-Motor mit 107 kW/145 PS.

Das Fahrwerk soll künftig komfortabler ausfallen, wofür unter anderem neue Stoßdämpfer sorgen sollen. Ebenfalls neu abgestimmt ist das optionale Sportfahrwerk. Nachgelegt hat Opel bei der Elektronik. So gibt es eine neue kleinere Frontkamera, die die Assistenzsysteme mit Informationen versorgt und nun auch Fußgänger auf der Fahrbahn erkennt.

Die Heckkamera wurde ebenfalls durch ein neueres Modell ersetzt, das auch eine bessere Auflösung bieten soll. Darüber hinaus ist auf Wunsch erstmals ein digitaler Tacho an Stelle der analogen Uhr zu haben. Dazu kommen neue Extras wie eine beheizbare Windschutzscheibe und ein neues E-Call-System. Bestellbar ist der geliftete Astra in einigen Wochen. Preise nennt der Hersteller noch nicht, das aktuelle Modell startet in vergleichbarer Motorisierung bei knapp 21.000 Euro.

Startseite

Mehr zu: Facelift - Der letzte Erbe von General Motors – der Opel Astra bekommt neue GM-Motoren

0 Kommentare zu "Facelift: Der letzte Erbe von General Motors – der Opel Astra bekommt neue GM-Motoren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote