Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fahrten unter Alkoholeinfluss besonders teuer Bußgelder für Verkehrssünder in vielen Ländern erhöht

dpa/gms MÜNCHEN. Damit der Urlaub im Ausland nicht unverhofft teuer wird, sollten Autoreisende sich mit den dort geltenden Verkehrsregeln vertraut machen. In vielen europäischen Ländern sind die Bußgelder in diesem Jahr noch einmal angehoben worden.

Das teilt der ADAC in München mit. Besonders teuer zu stehen kommen Fahrten unter Alkoholeinfluss. In Großbritannien etwa werden bei hohem Promillewert Strafen von bis zu 7 350 Euro fällig. Auch in Kroatien, Ungarn, Tschechien sowie in der Slowakei, wo null Promille gelten, seien die Bußgelder erhöht worden. In Dänemark bemesse sich das Bußgeld für Trunkenheitsfahrten nach dem Nettoverdienst des Sünders.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite