Fehlerhafte Zündschlösser GM-Pannenserie soll 303 Todesopfer gefordert haben

Mindestens 303 Menschen sollen durch fehlerhafte Zündschlösser in GM-Modellen ums Leben gekommen sein. Bisher waren Experten von deutlich weniger Opfern ausgegangen. GM weist die Zahlen zurück.
Kommentieren
General Motors CEO Mary Barra: Der jüngste Rückruf des größten US-Autoherstellers ist Chefsache und beschäftigt mittlerweile auch den US-Kongress. Quelle: ap

General Motors CEO Mary Barra: Der jüngste Rückruf des größten US-Autoherstellers ist Chefsache und beschäftigt mittlerweile auch den US-Kongress.

(Foto: ap)

DetroitDie Pannenserie bei General Motors (GM) hat einer US-Verbraucherschutzorganisation angebliche fatalere Folgen nach sich gezogen als bislang berichtet. So bringt das Center for Auto Safety laut Bericht der Nachrichtenagentur Reuters mittlerweile 303 Todesopfer mit den fehlerhaften Zündschlössern bei bestimmten GM-Modellen in Verbindung. GM hatte seinen Rückruf im Februar auf 1,6 Millionen Autos ausgeweitet. Betroffen sind laut GM Fahrzeuge der Modelljahre 2003 bis 2007, die überwiegend in den USA, Kanada und Mexiko verkauft wurden.

Bei den Autos kann die Zündung demnach unbeabsichtigt während der Fahrt in die „Aus“-Position zurückspringen. Dabei können sich der Motor und elektrische Systeme abschalten. Noch vor kurzem war GM davon ausgegangen, dass lediglich knapp 800.000 Fahrzeuge davon betroffen sind. Die Opel-Mutter wies die neuen Daten als reine Spekulation zurück.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Fehlerhafte Zündschlösser: GM-Pannenserie soll 303 Todesopfer gefordert haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%