Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Flugautos Der unruhige Traum vom Abheben

Seite 2 von 2:
Führerschein plus Fluglizenz nötig

Beides soll der 7,60 Meter lange Carplane, ein Zweisitzer mit zwei Rümpfen, können. Für Vortrieb sorgt ein 97 kW/130 PS starker Subaru-Motor, der in der Luft maximal 120 Knoten (etwa 220 km/h) ermöglicht und an Land 176 km/h.

Noch veröffentlicht Carplane keine Fotos von seinem gleichnamigen Flugauto-Prototypen. Doch es wird eine starke Ähnlichkeit zum Modell im Bild geben, versichert das Unternehmen. Quelle: dpa

Noch veröffentlicht Carplane keine Fotos von seinem gleichnamigen Flugauto-Prototypen. Doch es wird eine starke Ähnlichkeit zum Modell im Bild geben, versichert das Unternehmen.

(Foto: dpa)

Während Carplane noch keinen festen Preis für sein Flugauto nennt, aber rund 100.000 Euro anpeilt, prescht Hauptkonkurrent Terrafugia voran. Das 2006 von einer Handvoll Piloten und Flugingenieuren gegründete Unternehmen im US-Staat Massachusetts verlangt 279.000 US-Dollar (rund 200.000 Euro) für The Transition.

Ende 2012, so das Unternehmen, könnten die ersten Exemplare des Flugautos ausgeliefert werden. Kunden erwartet ein einer Cessna nicht ganz unähnliches zweisitziges Flugauto mit einklappbaren Tragflächen, das in der Luft maximal 185 km/h und auf der Straße 105 km/h erreichen soll.

Fahren und dann abheben - das soll das Flugauto The Transition des US-Unternehmens Terrafugia können. Quelle: dpa

Fahren und dann abheben - das soll das Flugauto The Transition des US-Unternehmens Terrafugia können.

(Foto: dpa)

Mit einem Klischee räumt Entwickler Brown auf: "Wir machen keine Produkte für die Städte der Zukunft. Unsere Zielgruppe sind die vielen Menschen in schwarzen Anzügen, die morgens zum Beispiel auf dem Berliner Flughafen Schönefeld in den Flieger steigen." Wer zwischen 350 und 1.200 Kilometer Strecke zu bewältigen habe, für den wären Flugautos wie der Carplane die ökonomischste Lösung. auch MMV für Multi-Mode-Vehicle genannt - gearbeitet wird.

Zu den Entwicklern zählen zum Beispiel die Unternehmen Moller International, dessen Skycar 2014 Serienreife erlangen soll, oder Milner Motors. Milner präsentierte 2008 auf der New York International Auto Show einen Prototypen des viersitzigen AirCars. In Europa gibt es neben Carplane zum Beispiel die niederländische Firma PAL-V Europe BV, die in zwei bis drei Jahren den Tragschrauber PAL-V anbieten will.

Hauptkonkurrent des Carplane ist das The Transition genannte Flugauto der US-Firma Terrafugia. Quelle: dpa

Hauptkonkurrent des Carplane ist das The Transition genannte Flugauto der US-Firma Terrafugia.

(Foto: dpa)

Offene Fragen gibt es noch bei der Fluglizenz. John Brown könnte sich als Fahrerlaubnis für den Carplane neben dem Autoführerschein einen Flugschein der Kategorie "Light Sport Aircraft" für leichte Sportflugzeuge vorstellen: "Den LSA-Flugschein kann man zwar in Deutschland noch nicht machen - aber das wird kommen."

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Flugautos - Der unruhige Traum vom Abheben

0 Kommentare zu "Flugautos: Der unruhige Traum vom Abheben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote