Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gedanken über europaweites Rauchverbot EU-Politiker will Aschenbecher aus Autos verbannen

Im Kampf gegen das Rauchen sollen nach Forderung eines EU-Parlamentariers Aschenbecher in Autos abgeschafft werden.

HB BERLIN. Die Autokonzerne müssten ihren Beitrag zum Nichtraucherschutz leisten, sagte der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des EU-Parlaments, Karl-Heinz Florenz (CDU) der „Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe). „Ich fordere die Autoindustrie auf, auf den Einbau von Aschenbechern zu verzichten.“ Sollte eine freiwillige Selbstverpflichtung der Autohersteller nicht funktionieren, „muss man über ein europaweites Rauchverbot nachdenken“, sagte Florenz weiter.

Krebseerregende Zusatzstoffe in Zigarettentabak setzten sich in Teppichböden und Verkleidungen fest. Daher seien beispielsweise Kinder, die in Raucherautos mitfahren, einem erhöhten Krebsrisiko ausgesetzt, auch wenn im Auto gerade nicht geraucht werde.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite