Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geländefahrzeuge in Athen unerwünscht Angeber - raus aus der Stadt

Das griechische Verkehrsministerium will alle Geländefahrzeuge aus dem Zentrum Athens verbannen. Nach Meinung von Experten sind diese Fahrzeuge zu elf Prozent verantwortlich für das tägliche Verkehrschaos in der griechischen Hauptstadt.
Ein Off-Roader, dort, wo er nur selten gesehen wird: In freier Wildbahn. Foto: BMW Quelle: dpa

Ein Off-Roader, dort, wo er nur selten gesehen wird: In freier Wildbahn. Foto: BMW

(Foto: dpa)

HB ATHEN. Ihre Besitzer - sie werden auf rund 40 000 geschätzt - seien „Angeber“, die nichts Anderes zu tun hätten, als den ganzen Tag „mit ihren zum Teil monströsen Autos“ hin und her zu fahren, um sich an Bord dieser Fahrzeuge zu zeigen, berichtete die Athener Zeitung „Ta Nea“ am Donnerstag.

Dabei gebe es in den engen Gassen des Zentrums zu erheblichen Problemen, wenn die Fahrer immer wieder manövrieren müssen, weil sie nicht abbiegen können. Zudem bräuchten die Fahrzeuge etwa 25 Prozent mehr Parkraum als konventionelle Autos.

Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte im Rundfunk: „Wir wollen um jeden Preis diese Fahrzeuge aus dem Zentrum Athens raus haben“, sagte er. Die Anti-Geländewagen-Maßnahmen sollen seinen Angaben zufolge im September 2006 in Kraft treten.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite