Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Greenpeace-Studie Streit um billiges Palmöl im Bio-Sprit

Laut einer Studie von Greenpeace steckt immer mehr Palmöl im Bio-Diesel, wegen dem wertvoller Regenwald abgeholzt wird. Der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie spricht von mutwilliger Desinformation.
1 Kommentar
Aufgeschnitene Palmölfrucht: Palmöl ist das ergiebigste Pflanzenöl der Welt. Quelle: dpa

Aufgeschnitene Palmölfrucht: Palmöl ist das ergiebigste Pflanzenöl der Welt.

(Foto: dpa)

Hamburg/DüsseldorfDie Debatte um Sinn und Unsinn des Biosprits schwelt schon seit Jahren. Auch Studien der EU-Kommission haben gezeigt, dass mancher Biotreibstoff sogar schlechter für die Umwelt ist, als fossiles Benzin. Am 10. Juli soll der Umweltausschuss abstimmen, ob der Biospritanteil auf fünf Prozent begrenzt wird. Derzeit liegt er bei sieben Prozent. "Die EU-Parlamentarier haben die Chance, ihre verzapfte Biospritpolitik zu korrigieren", sagte Greenpeace-Expertin Gesche Jürgens. "Biosprit löst keine Umweltprobleme, sondern schafft neue. Die EU muss den Einsatz von Biosprit deutlich begrenzen."

Eine Erhebung der Naturschutz-Organisation Greenpeace zeigt nämlich, dass der Anteil von Palmöl im Biodiesel im Vergleich zum Jahr 2011 verdreifacht hat. Der Anteil an Rapsöl ist hingegen stark gesunken. Laut Greenpeace liegt das daran, dass der Rapsanbau in Deutschland nicht mehr ausreicht, um genügend Pflanzenöl für die vorgeschriebene Beimengung in Kraftstoffe bereit zu stellen. Stattdessen lande "immer mehr Palmöl aus Regenwaldzerstörung im Tank", sagt Jürgens, Waldexpertin bei Greenpeace.

Palmöl ist im Winter nicht einsatzfähig

Dem widerspricht Elmar Baumann, Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie: "Die Biodiesel-Beprobung wird dem Verbraucher von Greenpeace auch in diesem Jahr nicht korrekt erklärt", sagt er. Der Einsatz von Palmöl sei, anders als von Greenpeace unterstellt, nicht auf einen Mangel an Rapsöl zurückzuführen, sondern auf einen Preiswettbewerb beim Rohstoff. Im Übrigen laute die korrekte Botschaft, dass auch 2013 der Hauptrohstoff für Biodiesel in Deutschland Rapsöl ist – und eben nicht Palmöl.

Das liege auch daran, dass Palmöl keine ausreichende Kältestabilität habe und im Winter gar nicht verwendet werden könne. Hätte die Untersuchung durch Greenpeace demnach im Winter stattgefunden, hätte man gar kein Palmöl im Kraftstoff gefunden. "Bei der durch Fakten unbeeinflussten Haltung von Greenpeace darf mit Fug und Recht von mutwilliger Desinformation ausgegangen werden", so der VDB-Geschäftsführer.

Richtig ist, dass in Indonesien für den Anbau von Ölpalmen die Regenwälder weichen müssen. Die illegale Brandrodung hat 2013 ein gefährliches Ausmaß angenommen, berichten die Naturschützer. Darunter leidet auch die Bevölkerung: Die Luftqualität in Sumatra, Singapur und Teilen Malaysias sei aufgrund der Waldbrände so schlecht wie noch nie. Untersuchungen hätten gezeigt, dass hunderte der Brände in Gebieten lägen, die für Ölpalmplantagen lizenziert sind.

Allerdings gelangt das auf diesen illegal gerodeten Flächen gewonnene Palmöl nicht nach Deutschland. Alle Biokraftstoffe, die in Deutschland eingesetzt werden, müssen strenge gesetzliche Nachhaltigkeitskriterien erfüllen, zu denen der Schutz wertvoller Flächen wie Regenwäldern gehört. Das Palmöl, das an deutschen Tankstellen landet, muss von speziellen Plantagen kommen, die nicht auf Regenwaldgebiet oder ähnlichen Flächen stehen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Recyceltes und frisches Öl lassen sich nicht unterscheiden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

1 Kommentar zu "Greenpeace-Studie: Streit um billiges Palmöl im Bio-Sprit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Organisationen wie Greenpeace sind auch nicht besser als andere Wurst und Politik-Verkäufer.
    Damit das Geld in Form von Spenden fließt, müssen Horrorgeschichten erzählt werden. Hier kommt es wie anders auch, weder auf die Wahrheit noch auf die Fakten sondern allein auf die Wirkung an.
    Wer diesen Verein Geld spendet ist es selber schuld.

Serviceangebote