Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hohe Bußgelder für „Unfall-Gaffer“

Behindern „Unfall-Gaffer“ den Einsatz von Rettungskräften, müssen sie mit hohen Geldstrafen rechnen. Darauf weist der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) in München hin.
Unfall Quelle: dpa

Gaffen kann bis zu 5 000 Euro Bußgeld kosten.

(Foto: dpa)

dpa/gms MüNCHEN. Behindern „Unfall-Gaffer“ den Einsatz von Rettungskräften, müssen sie mit hohen Geldstrafen rechnen. Darauf weist der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) in München hin.

Um Schaulustige von Unfallorten fernzuhalten, sehe das Katastrophenschutzgesetz für solches Verhalten Bußgelder von bis zu 5 000 Euro vor. Das Gesetz gestatte auch Einsatzkräften, Personen, die Rettungsarbeiten behindern, von der Unfallstelle zu verweisen. Wer dieser Aufforderung nicht nachkommt, kann angezeigt und entsprechend zur Rechenschaft gezogen werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%