Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hypercar Im Kunstwerk auf 380 Stundenkilometer – das ist der Bugatti Centodieci

Centodieci heißt der neueste Hypersportwagen von Bugatti. Gebaut wird er nur zehn Mal. Das lässt den Preis schon nach der Premiere in die Höhe schnellen.
  • Wolfgang Schäffer
1 Kommentar
  • Spotpress
Bugatti Centodieci kommt in Kleinserie  - Italienische Reise Quelle: Bugatti
Bugatti Centodieci

Der neuste Streich der VW-Hypercarschmiede Bugatti.

Monterey Es ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Außergewöhnliche Fahrzeuge müssen an besonderen Orten präsentiert werden. Und so feiert Bugatti die Weltpremiere eines neuen Hypersportwagens auf dem legendären Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach. „Mit dem Centodieci verneigen wir uns vor dem Supersportwagen EB 110, der in den 1990er-Jahren im italienischen Campogalliano entstand und zu unserer traditionsreichen Geschichte gehört“, betont Stephan Winkelmann, Präsident von Bugatti.

Zur Geschichte zähle vor allem auch der Neustart in die moderne Bugatti-Welt Ende der 1980er Jahre. Damals erschuf der Italiener Romano Artioli in der Emilia-Romagna eine der modernsten Automobilfabriken der Welt. Grund für den Standort war die Nähe zu den italienischen Sportwagenmarken, Artioli konnte so erfahrene und qualifizierte Mitarbeiter gewinnen. Sie entwickelten und bauten mit dem EB 110 den extremsten Supersportwagen seiner Zeit.

Für Winkelmann ein wichtiger Zwischenschritt für die Neugründung in Molsheim 1998, den französischen Wurzeln Bugattis, und den ersten Hypersportwagen der Neuzeit, dem Veyron. „Mit dem Centodieci, italienisch für 110, feiern wir nun eine Neuinterpretation des einstigen außergewöhnlichen Fahrzeugs.“ Der Wagen wird in einer Kleinserie von zehn Einheiten in Handarbeit im französischen Molsheim, der Heimat Bugattis, gefertigt und soll in zwei Jahren zum Stückpreis von mindestens acht Millionen Euro netto ausgeliefert werden. Die Auflage ist bereits verkauft.

Anders als beim EB 110 kommt beim Centodieci der acht Liter große W16-Motor mit nun 1.176 kW/1.600 PS bei 7.000 Umdrehungen pro Minute zum Einsatz. Ein zusätzlicher Lufteinlass im Bereich des Ölkühlers reguliert die Temperatur des leistungsgesteigerten Motors. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 gelingt in 2,4 Sekunden, 6,1 Sekunden dauert es bis 200 und auf 300 Kilometer pro Stunde sind in 13,1 Sekunden erreicht. Bei Tempo 380 wird elektronisch abgeregelt.

Leistungswerte, die angesichts der Debatte um Umweltschutz und Klimaschädigung eher beängstigend erscheinen. Doch vermutlich wird kaum eines der zehn Centodieci tatsächlich auf die Straße rollen, sondern lediglich als Sammlerstück zu bestaunen sein.

Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 gelingt in 2,4 Sekunden, 6,1 Sekunden dauert es bis 200 und auf 300 Kilometer pro Stunde sind in 13,1 Sekunden erreicht Quelle: Bugatti
Man sieht nur die Rücklichter

Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 gelingt in 2,4 Sekunden, 6,1 Sekunden dauert es bis 200 und auf 300 Kilometer pro Stunde sind in 13,1 Sekunden erreicht.

In dem Zusammenhang kommt die Optik und damit die Arbeit der Designer ins Spiel. „Die Herausforderung lag darin, sich nicht von der Ausstrahlung des historischen Fahrzeugs gefangen nehmen zu lassen und nur in der Retrospektive zu arbeiten, sondern eine moderne Interpretation der damaligen Form und Technik zu kreieren“, sagt Achim Anscheidt, Chefdesigner bei Bugatti. „Diese klassische Optik in ein neues Jahrtausend zu transportieren, war nicht zuletzt technisch kompliziert.“ 

Schließlich sollten die komplexen aerothermischen Anforderungen der dem Centodieci zugrunde liegenden Chiron-Technik mit einer komplett anderen ästhetischen Anmutung verbunden werden. „Wir haben bei der Entwicklung das keilförmige Design des EB 110 aufgenommen, gehen aber in eine neue Richtung“, sagt Anscheidt.

Deutlich kleiner als beim Chiron sorgen fünf runde Lufteinsätze als Raute platziert für ausreichende Luftansaugung des Sechzehnzylinder-Triebwerks. Statt des grafisch zweidimensionalen Hecks des EB 110 setze der Centodieci zugunsten effizienterer Motorenthermik auf eine breite Luftaustrittsöffnung.

Lösungen, die einen ausgewogenen Temperaturhaushalt gewährleisten sollen. Das Heck ist als ein einziges Lüftungsloch ausgelegt. Wie beim EB110 präsentiert sich das Triebwerk hinter einer transparenten Glasfläche. Da Romano Artioli beim EB 110 trotz der Produktion in Italien die französischen Wurzeln der Marke nie verleugnete, will Bugatti bei der in Molsheim gefertigten Kleinserie anlässlich des 110-jährigen Bestehens mit dem Centodieci nun die italienische Phase zitieren.

Der Wagen wird in einer Kleinserie von zehn Einheiten in Handarbeit im französischen Molsheim, der Heimat Bugattis, gefertigt Quelle: Bugatti
Handarbeit

Der Wagen wird in einer Kleinserie von zehn Einheiten in Handarbeit im französischen Molsheim, der Heimat Bugattis, gefertigt.

Der Centodieci soll in zwei Jahren zum Stückpreis von mindestens acht Millionen Euro netto ausgeliefert werden Quelle: Bugatti
Millionenwerte

Der Centodieci soll in zwei Jahren zum Stückpreis von mindestens acht Millionen Euro netto ausgeliefert werden.

Startseite

1 Kommentar zu "Hypercar: Im Kunstwerk auf 380 Stundenkilometer – das ist der Bugatti Centodieci"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • So sieht ein Loblied auf den eigenen Untergang aus.
    Wir brauchen sparsame mit alternativ gewonnenem Wasserstoff betriebene PKWs.

Serviceangebote