Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Im Zweifelsfall Rentabilitätsberechnung anfordern Autounfälle: Bagatellschäden besser selbst zahlen

Kleine Schäden an ihrem Wagen zahlen Autofahrer am besten selbst. Sie werden dann von ihrem Kfz-Versicherer nicht in einen höheren Tarif eingruppiert, erläutert Bianca Höwe vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg (Schleswig- Holstein).

dpa/gms HENSTEDT-ULZBURG. „Wenn ich jemandem bei Schnee draufgefahren bin, melde ich das der Versicherung natürlich“, sagt Höwe. Beziffert das Unternehmen den Schaden allerdings auf einen vergleichsweise geringen Wert von zum Beispiel 200 Euro, lohne es sich oft, „den Schaden zurückzukaufen“.

Eine allgemeine Empfehlung, von welchem Betrag an es sich rechnet, selbst zu zahlen, könne niemand geben. „Die Versicherungsunternehmen finden aber individuell anhand einer so genannten Rentabilitätsberechnung für ihre Kunden heraus, was teurer ist: den Schaden selbst zu zahlen oder langfristig einen höheren Beitrag zu zahlen“, erläutert Höwe. Versicherte sollten sich immer ausdrücklich nach dieser Möglichkeit erkundigen.

Bei einem erneuten Wintereinbruch in dieser Woche hatte es in mehreren Teilen Deutschlands Schneefälle gegeben, die Polizei meldete mehrere kleine Unfälle auf glatten Straßen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite