Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Infiniti Q70 Unterm Strich günstiger

Infiniti senkt den Basispreis für den Q70 um rund 10.000 Euro. Das liegt ausgerechnet an einem Mercedes-Motor.
Kommentieren
  • Spotpress
Infiniti Q70 - Unterm Strich günstiger Quelle: Infiniti

Infiniti Q70

Infiniti ändert das Motorenangebot der Q70-Limousine. Statt des bislang als Basismotorisierung verfügbaren Dreiliter-Diesels setzt die Nissan-Nobeltochter ab Ende Januar einen 2,2-Liter-Vierzylinder ein. Der stammt vom Nissan-Renault-Kooperationspartner Mercedes und leistet 125 kW/170 PS.

Damit einher geht eine deutliche Preissenkung für das Basismodell. Statt knapp 54.000 Euro, die bislang für den V6 fällig waren, verlangt Infiniti für den 2,2-Liter-Diesel im Q70 nur noch 44.500 Euro.

Immer an Bord sind unter anderem Voll-LED-Scheinwerfer, Rückfahrkamera, Parksensoren vorn und hinten und 18-Zoll-Felgen. Neben dem Dieselmotor wird der Q70 auch mit einem 3,7-Liter-V6-Benzinmotor mit 235 kW/320 PS und als Hybrid mit 268 kW/364 PS angeboten.

Aktuell besteht die Produktpalette von Infiniti neben dem Q70 aus fünf weiteren Fahrzeugen. Kleinstes Modell ist die Mittelklasselimousine Q50, gefolgt vom Q60, den es als Cabrio oder Coupé gibt. Im SUV-Segment offeriert Infiniti den QX50 sowie den größeren QX70.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Infiniti Q70: Unterm Strich günstiger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.