Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Innovation Wasserstoff-BMW fährt schon 2007 vor

Der Münchener Autobauer wird ab April kommenden Jahres ein mit Wasserstoff angetriebenes Auto auf dem Markt anbieten. Der neuartige Typ kommt damit früher als erwartet. Noch im März hatte BMW angekündigt, das Modell werde erst in zwei Jahren in Serie gehen. Der hohe Preis und die geringe Zahl an Tankstellen erschweren allerdings den Marktstart.
Der Wasserstoff-BMW auf 7er Basis kommt 2007. Foto: BMW

Der Wasserstoff-BMW auf 7er Basis kommt 2007. Foto: BMW

HB DÜSSELDORF. Das Auto auf Basis des Top-Modells 7er hat einen Verbrennungsmotor und kann deswegen sowohl mit Flüssigwasserstoff als auch mit herkömmlichem Benzin fahren. BMW will das Modell auf der Automesse in Los Angeles Ende November vorstellen, sagte ein Firmensprecher am Dienstag.

Die ersten ausgewählten Kunden könnten dann ab dem späten Frühjahr ein Modell mieten. Das Auto wird wegen seines hohen Preises wohl nicht verkauft, sondern ausschließlich verleast. Die Leasingrate werde ähnlich hoch ausfallen wie die für die BMW-Spitzenlimousine 760LI mit Vollservicepaket, heißt es bei BMW – etwa 4000 Euro monatlich. Ein Problem ist außerdem, dass man die Wasserstoff-Tankstellen in Deutschland bisher an den Fingern abzählen kann. Nur in wenigen Großstädten wie München, Berlin oder Hamburg kann man den Treibstoff tanken.

Der Zwölf-Zylinder-Motor des Wasserstoffautos soll eine Leistung von 260 PS haben. Das Fahrzeug beschleunigt in 9,5 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 230 km/h limitiert. Durch einfaches Umschalten der Betriebsart kann das Auto auch auf herkömmliches Superbenzin zurückgreifen.

Mit einem vollen Tank von 170 Litern Wasserstoff könne das Modell rund 200 Kilometer weit fahren, sagte der BMW-Sprecher. Der Treibstoff wird bei minus 253 Grad Celsius in einem gut isolierten Tank aufbewahrt. „Wenn sie dort heißen Kaffee einfüllen würden, wäre der nach 80 Tagen immer noch trinkheiß“, erklärte der BMW-Sprecher.

Die meisten Autohersteller forschen an Wasserstoffantrieben in Verbindung mit einer Brennstoffzelle. Diese Antriebe sind noch weit von der Serienreife entfernt. Nur BMW und Mazda wollen Wasserstoff als Treibstoff in Verbrennungsmotoren einsetzen. Mazda verwendet bereits testweise Wasserstoff beim Sportwagen RX-8.

Startseite