Irmscher 7 Selectra Spaß-Drifter mit Öko-Anspruch

Ein weiterer Nachfolger des klassischen Lotus Super Seven rollt an den Start: Der Irmscher 7 Selectra fährt nur mit Strom. Der reine Fahrspaß steht aber weiter im Vordergrund.
1 Kommentar
Roadster mit Elektroantrieb: Der Irmscher 7 Selectra soll unter 90.000 Euro kosten. Quelle: PR

Roadster mit Elektroantrieb: Der Irmscher 7 Selectra soll unter 90.000 Euro kosten.

(Foto: PR)

Düsseldorf/Anlässlich des diesjährigen Genfer Autosalons präsentiert der auf Opel spezialisierte Tuner Irmscher den 7 Selectra. Das Highlight auf dem Messestand ist ein auf dem supersportlichen Roadster Irmscher 7 basierendes Elektro-Konzept, das eine rein elektrisch betriebene Reichweite von 200 Kilometer vorweisen soll. Der 144 DC-Motor liefert dem Zweisitzer mit intelligenter Motorsteuerung über 175 kW bzw. 238 Pferdestärken, dabei steht kurzfristig ein Drehmoment von über 800 Nm zur Verfügung.

Irmscher verfolgte bei dem Elektro-Roadster-Konzept das Ziel, Batteriemanagement, Motorkontrolle, Sicherheits- und Überwachungstechnologie als ganzheitliches Konzept darzustellen. Für die Realisierung des Projektes wurden als Entwicklungspartner Messmotech in Renningen und den Elektronik-Designer Ingo Grothe gewonnen.

Angesichts des geringen Fahrzeuggewichts von 720 Kilo beim Basis-Irmscher-7 sollte auch mit dem Öko-Roadster dynamisches Fahren, das den Vergleich mit klassischen Sportwagen nicht scheuen muss, kein Problem darstellen. Ein, dem Mittelmotor ähnliches „weight balancing” mit Heckantrieb trägt wesentlich zum Fahrspaß bei. Neben dieser dynamischen Auslegung, sind aber auch „ökonomische“ Fahrmodi wählbar.

Irmscher macht auf grün: Mit 238 PS und 800 Nm Drehmoment sollte der 7 Selectra viel Fahrspaß auf den Asphalt bringen. Quelle: PR

Irmscher macht auf grün: Mit 238 PS und 800 Nm Drehmoment sollte der 7 Selectra viel Fahrspaß auf den Asphalt bringen.

(Foto: PR)

Mit an Bord sind ein elektronisches Lade-Management, das eine berührungslose automatische Aufladung der Lithium-Eisen-Phosphat-Zellen ermöglichen soll und eine Infrarotheizung in der Frontscheibe. Die Batterien und die Elektronik des 7 Selectra können für Renneinsätze flüssig gekühlt werden. Die robusten Lithium-Eisen-Phosphat Zellen (LiFePo) der neuesten Generation sollen mehrere tausend Be- und Entladungen ermöglichen.
Irmscher plant den vorgestellten Technologieträger Irmscher 7 Selectra in Serie zu bauen. Der Zielpreis liegt unter 90.000 Euro. Der konventionell angetriebenen Roadster Irmscher 7 Turbo mit 265 PS kostet derzeit 65.000 Euro. Den preiswertesten 7 gibt es aber auch als Bausatz ab ca. 20.000 Euro.

In Genf zeigt das Unternehmen aus dem Remstal außerdem seinen Chevrolet Camaro i42, einen Opel Astra Sports Tourer und einen ebenfalls veredelten Peugeot RCZ.

Eine Vorschau auf Highlights des 81. Genfer Autosalons

Was Auto-Enthusiasten in Genf erwartet
Autosalon Genf - Präsentation Lamborghini Aventador
1 von 68

Bei der Markenpräsentation des VW-Konzerns wurde am Vorabend des ersten Pressetages beim 81. Genfer Autosalon der neue Lamborghini Aventador vorgestellt.

Autosalon Genf 2011 Lamborghini
2 von 68

Lamborghini zeigte sein neues V12-Topmodell als Nachfolger des Murciélago. Ein wesentliches Merkmal sind die beim gesamten Fahrzeug intensiv genutzten Kohlefaser-Technologien, insbesondere das vollständige Monocoque aus kohlenfaserverstärkten Kunststoffen. Die lasttragende Struktur des Fahrzeugs ist als Schale ausgeführt, die physikalisch als einziges Bauteil wirkt und damit die Vorteile der extremen Steifigkeit von CFK nutzt. Das Monocoque ist vorne und hinten mit hochsteifen Hilfsrahmen aus Aluminium verbunden, an denen Radführungen, Motor und Getriebe montiert sind. Der gesamte Rohbau des künftigen V12-Modells wiegt nur 229,5 Kilo.

Autosalon Genf - Präsentation VW Sportprototyp Tex
3 von 68

Sportlicher als der Scirocco? VW zeigte am Vorabend des Autosalons in einer Veranstaltungshalle in Genf auch diesen Sport-Prototypen namens Tex.

81. Internationaler Automobil-Salon in Genf
4 von 68

Eine neue Bulli-Studie der Volkswagen Gruppe: VW-Chef Martin Winterkorn erwartet für 2011 "ein solides, ein gutes Jahr" für seinen Konzern und die Autoindustrie insgesamt. Der VW-Konzern habe in den ersten beiden Monaten des Jahres 1,2 Millionen Autos verkauft, 16 Prozent mehr als im Vorjahr, sagte er in Genf vor dem Beginn des Autosalons.

Autosalon Genf - Präsentation der Studie "VW Bulli"
5 von 68

Schwarz, rot, weiß und viel Multimedia: Innenansicht der neuen VW Bulli-Studie.

Autosalon Genf - Präsentation der Studie "VW Bulli"
6 von 68

Mit der knuffig modernen Formgebung, der gelungenen Zweifarb-Lackierung und dem großen Sonnendach dürfte der neue Bulli schnell zum Sympathieträger für VW werden. Auch ohne fliegende Artisten.

Autosalon Genf - Präsentation Skoda Studie Vision D
7 von 68

Echter Viertürer mit schön gezeichneter Coupe-Dachlinie: Skoda zeigte vor dem offiziellen Start der Messe die Studie Vision D.

  • dpa
  • fgh
Startseite

1 Kommentar zu "Irmscher 7 Selectra : Spaß-Drifter mit Öko-Anspruch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Colin Capman würde sich im Grabe umdrehen.
    -Kein range extender
    -22o Kg zu schwer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%