Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Spät, aber nicht zu spät setzt jetzt auch Fiat auf Elektromobilität. Das erste Modell mit Batterie trägt aber nicht das Logo des italienischen Autobauers.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich glaube, Fiat hat da bessere Karten als viele denken.
    Die Abhängigkeit vom EU-Markt geht gegen Null (2018 gerade mal 5% des Gewinns); man hatte also absolut keine Eile und konnte schön abwarten und Kosten sparen, solange der Markt (noch) zu klein war. Mit dem 500e decken sie nun eine Sparte ab, in der sie bereits die Nr.1 sind (keiner verkauft so viele Kleinwagen). Sie haben also das Volumen und hier gleichzeitig auch eine nicht wirklich preissensitive Kundschaft (der 500er wird im weltweiten Schnitt für >20k verkauft). Der Aufpreis für ein e-Fahrzeug dürfte also problemlos bezahlt werden, wenn das Design stimmt (was man erwarten darf). Ich bin gespannt!

Mehr zu: Jeep Renegade - Mit diesem Auto startet Fiat seine Elektro-Aufholjagd