Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klage eines Motorradkäufers Verkäufer haftet nicht für Herstellungs- und Konstruktionsfehler

Ein Verkäufer haftet grundsätzlich nicht für Herstellungs- oder Konstruktionsfehler.

HB FRANKFURT. Diese Entscheidung traf das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt in einem in der Zeitschrift „OLG-Report“ veröffentlichten Urteil. Eine Schadensersatzpflicht besteht nach dem Richterspruch nur, wenn der Verkäufer auch der Hersteller der Ware ist (Az.:1U 159/05).

Das Gericht wies mit seinem Urteil die Schadenersatzklage eines Motorradkäufers gegen einen Händler ab. Wegen Konstruktionsfehler im Getriebe und Blasen bildender Motorlackierung verlangte der Käufer vom Verkäufer Schadensersatz. Das Gericht sah für eine solche Forderung keine rechtliche Grundlage.

Die Herstellung des Motorrads zähle nicht zu den Pflichten eines Händlers. Daher könne er für eventuelle Mängel auch nicht schadenersatzpflichtig sein. Dem Käufer bleibe allenfalls die Möglichkeit, den Kauf rückgängig zu machen.

Startseite
Serviceangebote