Kraftstoff-Besteuerung EU plant Preisschock für Diesel-Fahrer

Die EU-Kommission will die Bevorzugung von Benzin auslaufen lassen. Die neue Besteuerung über den Energiegehalt des Sprit könnte Diesel auf einen Schlag 28 Cent pro Liter teurer machen.
28 Kommentare
Die Europäische Kommission will Diesel im Vergleich zu Benzin künftig deutlich verteuern. Quelle: Reuters

Die Europäische Kommission will Diesel im Vergleich zu Benzin künftig deutlich verteuern.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDie deutschen Autofahrer müssen sich auf einen noch höheren Dieselpreis einstellen. Die EU-Kommission will Diesel im Verhältnis zum Benzin deutlich verteuern und dazu den europäischen Mindeststeuersatz für Dieselkraftstoff entsprechend anheben. Ziel des Vorschlags, den der verantwortliche Kommissar Algirdas Semeta nächste Woche in Brüssel vorstellen will, ist es, alle Kraftstoffe künftig auf gleicher Grundlage zu besteuern. Statt wie bislang unterschiedliche Sätze für jede Spritart festzulegen und diese auf Basis der Menge zu erheben, „soll künftig eine Steuerregel für alle gelten“, erklärte der Sprecher. Ausschlaggebend sollen dann sowohl Energiegehalt als auch Emissionen sein. Einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ bestätigte ein Kommissionsprecher heute

Künftig 75 Cent Steuer auf Diesel?

Das hätte für die deutschen Diesel-Nutzer möglicherweise Konsequenzen: Da ein Liter Diesel viel energiehaltiger ist als ein Liter Benzin, könnte sich der Dieselkraftstoff deutlich verteuern. Demnach müsste der Mindeststeuersatz für Diesel 17 Prozent über dem für Benzin liegen, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Berechnungen von EU und Autobranche. Derzeit wird Diesel hierzulande mit 47 Cent pro Liter besteuert, Benzin mit 64 Cent. Wenn Deutschland den Satz für Benzin nicht senke, müsste der Preis für Diesel um rund 28 Cent auf knapp 75 Cent steigen, schreibt das Blatt. Grundsätzlich liegen die deutschen Steuersätze aber allesamt höher als die von der Kommission angestrebten, betonte der Sprecher.

Bis die neuen EU-Gesetze für die Verbraucher spürbar werden könnten, ist es also noch lange hin. Zwar strebt die Kommission an, dass die Richtlinie schon ab 2013 wirksam wird. Doch ob es dazu kommt, steht noch in den Sternen. Die Meinung vieler Mitgliedsländer zu dem Vorstoß ist offenbar noch unklar. Und Steuerfragen müssen in der EU einstimmig entschieden werden.

Erst ab 2020 wirksam

Und selbst wenn die Richtlinie im Wesentlichen unverändert wirksam werden sollte, hat die Kommission lange Übergangsfristen eingeplant. Schließlich solle der Industrie die Möglichkeit geben werden, sich auf die Neuregelung einzustellen, betonte der Sprecher.

Die Regelung für Benzin und Diesel soll laut FAZ aber erst 2020 voll greifen. „Was sich ändern würde, ist allerdings die nationale Steuerstruktur“, hieß es bei der Kommission.

Kritik kam vom Verband der Automobilindustrie (VDA). Er warf der Kommission vor, mit ihrem Vorstoß technologische Fortschritte bei der Senkung des Treibhausgasausstoßes in der Dieseltechnik zu gefährden. Hier seien in der Vergangenheit große Schritte nach vorn gemacht worden.

Den Angaben des VDA zufolge waren im ersten Quartal 45,6 Prozent aller Neuzulassungen Diesel-Fahrzeuge. Bei den deutschen Herstellern habe der Anteil mit 51,1 Prozent noch höher gelegen. Diesel-Neuwagen sind in der Regel teurer als Benziner. Wegen ihrer Effizienz und dem in Deutschland geringeren Kosten für Diesel lohnt sich der höhere Anschaffungspreis jedoch auf lange Sicht.

Benzinpreise steigen weiter

Die Kraftstoffpreise sind derweil in Deutschland weiter auf dem Vormarsch. Für Superbenzin nannte der zweitgrößte deutsche Tankstellenbetreiber Shell am Donnerstag einen Durchschnittspreis von 1,57 Euro pro Liter. Diesel kostete 1,47 Euro, wie der Ölkonzern erklärte. Das sind beim Super ein Cent und beim Diesel zwei Cent mehr als die am Mittwoch vom ADAC veröffentlichten Durchschnittspreise.

  • dpa
  • dapd
Startseite

28 Kommentare zu "Kraftstoff-Besteuerung: EU plant Preisschock für Diesel-Fahrer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ach was?? Wo kommt das Öl denn sonst her? Pseudowissenschaft! Und selbst wenn es unbegrenz verfügbar wäre, würde die Mehrheit der Dumpfbackengesellschaft noch nicht mal mit dem schwachsinigen Autofahren aufhören, wenn uns allen im wahrsten Sinn des Wortes das Wasser bis zum Hals steht und wir im Smog ersticken und uns vergiften! Sieht man ja in China und anderen Entwicklungsländer!
    Wer so verblendet ist bekommt nichts mehr auf die Reihe und sieht auch keine Alternativen! Dann werden Die Menschen es leider auf die harte Tour erfahren müssen!

  • Wieso sollen für Dreckschleudern die Steuern gesenkt werden? Die sollen gefälligst erhöht werden vor allen für alte Diesel-PKW ohne Feinstaubfilter! Und ich bin dafür das der Liter Diesel 2 Euro kostet! Ich will endlich wieder saubere Luft atmen!

  • Diesel ist viel zu billig! Ich gehöre zu der seltenen Gattung der Fahrradfahrer und wäre dankbar wenn diese Dreckschleudern ohne Feinstaubfilter von der Strasse verschwinden würden. Leider ist seit 20 Jahren dank der verfehlten Politik genau das Gegenteil passiert! Dreckschleudern werden über den günstigen Dieselpreis subventioniert, während die Fahrer von sauberen Benzin-PKW´s über den höheren Benzinpreis bestraft wurden und werden! Dieselfahrzeuge ohne Filter gehören viel höher besteuert und Neuzulassung solcher PKW´s gehören verboten! Ohne solche Gesetze sind die Feinstaubbelastungen nie einzuhalten! Aber anscheinend muss erst die Masse der Menschen ernsthaft Lungenkrank werden bevor so etwas passiert!

  • Der Berliner mafiöse Sumpf mit Bossin und Diktatorin Merkel macht in einer schwierigen Zeit alles noch Schlimmer.
    Merkels Öttingen will wohl RotGrün abstrafen!
    Es wird Zeit dass die abgewählt wird.
    Ich frage mich allerdings warum wir nicht den Mut haben die kleine Partei zu wählen die die Volksentscheidungen, wie Schweiz einführen will?
    SIst das deutsche Volk in dieser Richtung auch schon verblödet und kann sicht nicht selbst helfen??

  • Das ist ~ok wenn gleichzeitig die Kfz Steuer gleichzeitig auf das Niveau der Benzinfahrzeuge gesenkt wird.
    Ich zahle zum Beispiel rund 200.-€ mehr Kfz Steuer als für
    einen vergleichbarer Benziner. Wenn der Preis für Diesel
    um 28 cent auf 1,75 € steigt, so ist der Diesel zwar 1und 10 % teurer der Verbrauch ist aber um mindestens 15% (bis 20 %)weniger. Man fährt also immer noch um die Kfz Steuerdifferenz günstiger,
    also bei meinem Diesel um rund 200€ im Jahr
    Also was Soll das Gejammere und das HANDELSBlatt sollte da mal mehr aufklären als den Jammerlappen hochhalten!

  • Dieser "überraschende Plan" ist von alle EU Staaten in den 90er Jahren vereinbart worden. Angeleichung der Energiesteuersätze ist das Thema. Befremdlich die Sprache: seit fast hundert Jahre ist die unterschiedliche Steuer o.k. Nun ist das eine Subventionierung. Das mit den Energiegehalt ist auch schon gestzlich vereinbart: die Berechnung der Energiesteuer (vormals Mineralölsteuer) wird in Liter 15°C abgerechnet. Ab 2015 wird dies ein fiese Variable als THG Ä KG heißt Treibhausgas Äquivalent in kilogramm.
    Also was soll die Diskussion? Es ist schon lange Gesetzt und keiner hat hingehört.
    Wie ist es mit den zwei aktuellen Themen: einzige Energiequelle für private Haushalte: ausschließlich Strom (Bundespressekonferenz 07.07.2010 ca. Seite 254) bis 2030 und in allen Städten Europas KEINE Verbrennungsmotore zugelassen....

  • Öl wird benutzt um die Menschen zu manipulieren.
    Die "fossile" Herkunft ist eine Lüge. Peak Oil ist eine Lüge.
    Ausserdem gibt es viel Pläne zur Nutzung Freier Energie.
    Die liegen gut weggeschlossen in Tresoren, damit kann man kein Geschäft machen und die Menschen manipulieren.
    Aber die Menschen sind selber Schuld. Lassen sich ihr Hirn waschen und leben oberflächlich dahin ohne Dinge zu hinterfragen....

  • Klar - dummes Geschwätz, denn die Frage ist ja wohl, wie sich die grüne Plakette definiert. Für Diesel und Benzin wurden von Anfang an unterschiedliche Maßstäbe angesetzt.
    Beispiel gefällig?
    Golf GTD: ca. 135 gCO2/km
    Golf GTI: ca. 170 gCO2/km
    @Peer: Es geht hier schlicht darum, die dt. Autoindustrie gegenüber der französischen und außerdeutschen Industrie zu benachteiligen.
    Brüssel ist in der Zwischenzeit ein Loch korrupter Taschenfüller, die sich mit solchen Themen beschäftigen können, aber eine Schuldenkrise nicht mit spitzen Fingern anfassen.

  • Der Vorlauf zu so einer Änderung darf doch die durchschnittliche Lebensdauer eines durchschnittlichen KFZ nicht unterschreiten.
    Diese EU hängt mir zum Hals raus!
    Jahrzehntelanges rumschlampen, aber wenn's darum geht den Bürgern ein ums andere Mal in die Tasche zu greifen muß immer alles ganz schnell gehen.

  • @AS1: Soweit ich mich erinnere, ist die KFZ Steuer für Diesel-PKW wegen der erhöhten Umweltbelastung höher. Schließlich schaffen teilweise 30 Jahre alte Benziner mühelos die grüne Plakette, während einige zehn Jahre alte Dieselautos wegen ihrem Abgas daran scheitern. Für Dieselautos die genauso umweltfreundlich wie Benzinautos sind, sollten die Steuern aber natürlich uaf das Benziner Niveau gesenkt werden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%