Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Los Angeles Motorshow Kraftklotz mit 600 PS – so beschleunigt Mercedes-AMG den GLE und GLS

Mercedes schiebt die Hochleistungsvarianten seiner SUV-Modelle GLE und GLS nach. Damit beschleunigen die SUVs auf bis zu 280 Stundenkilometer.
  • Holger Holzer
2 Kommentare
  • Spotpress
Mercedes-AMG GLE und GLS - Drei Kraftpakete in LA Quelle: Daimler
GLE

Ein 48-Volt-Startergenerator hilft beim Beschleunigen.

Los Angeles Mercedes legt seine großen SUV-Modelle GLE und GLS auch als Sportversionen auf. In der AMG-Variante der Allrader arbeitet ein doppelt aufgeladener 4,0-Liter-V8-Benziner, der im GLE 63 wahlweise 420 kW/571 PS oder 450 kW/612 PS (GLE 63 S) leistet. Für den eine Klasse größeren GLS 63 ist lediglich die stärkere Ausführung zu haben. Die Kraftübertragung besorgt jeweils eine Neungangautomatik.

Um den Kraftstoffverbrauch zu drücken, wird der V8 beim Anfahren und Beschleunigen von einem 48-Volt-Startergenerator unterstützt, der 16 kW/22 PS zuliefert. Der GLE soll dank der Mildhybrid-Technik mit 11,4 Litern beziehungsweise 11,5 Litern (GLE 63 S) auskommen, der GLS mit 11,9 Litern.

Die Höchstgeschwindigkeit aller drei Modelle ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt, bei den 612-PS-Varianten lässt sie sich auf 280 km/h anheben. Der Spurt auf Tempo 100 dauert jeweils rund 4 Sekunden.

Für guten Kontakt zur Straße sorgen bei den großen SUV ein Allradantrieb mit variabler Momentverteilung sowie auf Wunsch ein aktives Hinterachsdifferenzial (Serie beim GLE 63 S). Dazu kommen eine Luftfederung sowie große Bremsen in bis zu 23 Zoll großen Rädern. Preise und einen Termin für die Markteinführung nennt der Hersteller noch nicht.

Die Vorgängergeneration der Modelle gab es ab rund 117.000 Euro (GLE) beziehungsweise 140.000 Euro (GLS). Premiere haben die Sport-SUV nun auf der Auto Show in LA gefeiert. Parallel dazu zieht der Edel-Ableger Mercedes-Maybach in China das Tuch von einer Luxus-Variante des GLS. Zu den engeren Konkurrenten zählen jedoch Audi RS Q8, BMW X5M und Porsche Cayenne Turbo.

Auch der GLS kommt als AMG-Modell Quelle: Daimler
Spitzenmodell

Auch der GLS kommt als AMG-Modell.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Los Angeles Motorshow - Kraftklotz mit 600 PS – so beschleunigt Mercedes-AMG den GLE und GLS

2 Kommentare zu "Los Angeles Motorshow: Kraftklotz mit 600 PS – so beschleunigt Mercedes-AMG den GLE und GLS"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ein wunderbar erhabenes und zeitgemäßes Fahrzeug. Es dokumentiert die Unangreifbarkeit und Souveränität des Fahrers. Man bewegt sich in seinem eigenen Kosmos schaltet die Burmester-Anlage ein, hört vielleicht ein Jascha Heifetz Konzert, genießt die herrlichen Massagesitze. Möge der Stau bitte nie enden.
    Und als Dreingabe obendrauf, macht man damit alle anderen fuchsteufelswild. Herrlich, daß das Leben solche kleinen Fluchten und Genugtuungen für uns privilegierte alte weiße Männer bereithält. Nach uns kommt die Tristesse.

  • Ohne neidisch sein zu wollen: derartige Geschosse braucht keiner, selbst wenn es man sich leisten kann. Man sieht ja: sowas bastelt Mercedes zusammen, betrügt aber Kunden, die preiswertere Fahrzeuge kaufen.