Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Mach mich an“ - Auto Club Europa startet Taglicht-Kampagne

Der Auto Club Europa (ACE) hat unter dem Motto „Mach mich an“ eine bundesweite Kampagne zur Einführung von Tagfahrlicht gestartet, teilte die Organisation in Stuttgart mit.
Licht an Quelle: dpa

Kampagne: Mehr Verkehrssicherheit für Autofahrer mit Abblendlicht am Tag.

(Foto: dpa)

dpa STUTTGART. Der Auto Club Europa (ACE) hat unter dem Motto „Mach mich an“ eine bundesweite Kampagne zur Einführung von Tagfahrlicht gestartet, teilte die Organisation in Stuttgart mit.

Hunderttausende Heckscheibenaufkleber würden verteilt, die zögerliche Autofahrer dazu bewegen sollen, „als leuchtendes Beispiel“ voraus zu fahren. Zugleich will der ACE von Mitte Mai an in rund 200 Orten Deutschlands mit Verkehrszählungen testen, wie groß die Bereitschaft der Autofahrer ist, dem Appell des Bundesverkehrsministeriums zu folgen und aus Gründen der Verkehrssicherheit auch tagsüber Abblendlicht einzuschalten.

Ein sich bewegendes Licht werde schneller wahrgenommen als das Fahrzeug selbst. Dies gelte vor allem in eintöniger oder schattiger Umgebung und bei Fahrzeugen ohne Signalfarbe. Abblendlicht am Tag leiste so einen wirksamen Beitrag zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Nach einer Untersuchung der Bundesanstalt für Straßenwesen (Bast) kann die Einführung einer generellen Lichtpflicht die Zahl der jährlichen mehr als zwei Mill. Verkehrsunfälle in Deutschland um drei Prozent senken. Nach ACE-Berechnungen würde dies allein in Deutschland die volkswirtschaftlichen Unfallfolgekosten um etwa 960 Mill. Euro verringern.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite