Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Manhart Racing Frisurenzerstörer mit 664 PS

Der Wuppertaler BMW-Veredeler Manhart Racing hat das BMW M3 Cabriolet mit einem 4,4-Liter großen V8-Benziner mit doppelter Turboaufladung ausgestattet. Das Über-Cabrio soll 339 km/h schnell sein.
Kommentieren
BMW M3 Cabrios des Wuppertaler Tuners Manhart: Auf fünf Exemplare beschränkt. Quelle: MID

BMW M3 Cabrios des Wuppertaler Tuners Manhart: Auf fünf Exemplare beschränkt.

(Foto: MID)

Wuppertal Bei einem M3-BMW beschweren sich wohl nur die Allerwenigsten über zu wenig Leistung. Doch getreu der alten Tuning-Devise, dass ein bisschen was ja immer geht, steckt auch im potenten Bayern mehr drin, als das Werk ausliefert. Und zur Not wird halt mit Teilen aus anderen Modellen gearbeitet. So hat der Wuppertaler BMW-Veredeler Manhart Racing sich das BMW M3 Cabriolet vorgenommen, und dessen 4,4-Liter-V8-Benzinmotor mit doppelter Turboaufladung und 488 kW/ 664 PS ausgestattet.

Das Triebwerk aus dem BMW X6 M entwickelt dank spezieller Motorsoftware ein maximales Drehmoment von 975 Newtonmeter und beschleunigt den ausschließlich hinterradgetriebenen M3 nach Herstellerangaben auf rund 339 Kilometer pro Stunde. Zusätzlich kommen größere Kühler und veränderte Turbolader zum Einsatz.

Die Abgase werden über eigens konstruierte Krümmer aus Edelstahl durch die Akrapovic-Abgasanlage aus Titan mit Sportkatalysator über vier Endrohre ins Freie geleitet.

MH3 V8 Biturbo Quelle: MID

MH3 V8 Biturbo

(Foto: MID)

Ebenfalls vom X6 M stammen das 6-Gang-Sportautomatik-Getriebe und die vordere Bremsanlage. Dort sind 4-Kolben-Bremssättel und gelochte Bremsscheiben von 396 Millimeter Durchmesser verbaut. An den hinteren Rädern setzt der Tuner Bremsscheiben mit 374 Millimeter Durchmesser aus dem BMW M5 E60 ein, von dem auch die Differentialsperre stammt.

Trotz herausragender Leistungsdaten soll das Münchener Cabrio eher abseits der Rennstrecke glänzen, denn das Gewindefahrwerk vom Spezialisten KW erfuhr von den Wuppertalern eine sportliche Straßenabstimmung.

Äußerlich macht das Über-Cabrio mit der Hutze auf der Motorhaube, den Spiegelkappen und der Frontspoilerlippe aus Kohlefaser auf sich aufmerksam. Der Sportwagen ist seitlich mit der Modellbezeichnung verziert und steht auf matt schwarzen 20-Zoll-Schmiedefelgen in den Dimensionen 255/30ZR vorne und 305/25ZR hinten.

Der serienmäßige Innenraum wird durch ein Zusatzdisplay ergänzt, auf dem verschiedene Fahrzeuginformationen angezeigt werden.

Für das potente Frischluftvergnügen müssen nach der Manhart-Kur deutlich mehr als die 75.900 Euro für das günstigste BMW M3 Cabrio investiert werden. Die Version als Neufahrzeug „MH3 V8 R Biturbo“ mit eigener Fahrzeugnummer und Herstellerbezeichnung "Manhart" kostet inklusive Neuwagen von BMW 220.150 Euro.

Als Basis kann aber auch ein beliebiges BMW M3 Cabrio dienen. Die reinen Umbaukosten belaufen sich auf 101.150 Euro. Ein exklusives Vergnügen wird das Cabrio von Manhart in jedem Fall bleiben, denn lediglich fünf Exemplare sollen als Neufahrzeug oder Umbau gefertigt werden.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Manhart Racing - Frisurenzerstörer mit 664 PS

0 Kommentare zu "Manhart Racing: Frisurenzerstörer mit 664 PS"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.