Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Manipulationsskandal ADAC mit Mitgliederschwund

186.000 Kündigungen: Dem ADAC laufen nach dem Manipulationsskandal um den Autopreis „Gelber Engel“ die Mitglieder davon. Erstmals seit langem machen die Neueintritte die Zahl der Austritte auch nicht mehr wett.
2 Kommentare
Der ADAC als Zielscheibe des Spotts: Der Verein verliert viele Mitglieder. Quelle: Reuters

Der ADAC als Zielscheibe des Spotts: Der Verein verliert viele Mitglieder.

(Foto: Reuters)

München Nach dem Manipulationsskandal um den Autopreis „Gelber Engel“ sind dem ADAC weitere Mitglieder davongelaufen. Die Zahl der zusätzlichen Kündigungen aufgrund der aktuellen Entwicklungen sei auf 186 000 angewachsen, teilte der Automobilclub am Montag mit. Die Zahl ergebe sich durch den Vergleich mit den „normalen“ Monaten Januar und Februar des Vorjahres. Weitere 26 000 Kündigungen seien noch nicht bearbeitet - damit dürfte sich die Zahl der Austritte wegen der Affäre bisher auf über 200 000 belaufen.

Im gesamten Jahr 2013 hatte der Club rund 490 000 Kündigungen verzeichnet. Dennoch lag der Netto-Zuwachs damals bei rund 528 000.

Erstmals seit langem sank nun im Februar die absolute Zahl der Mitglieder leicht, nämlich um knapp 2500. In den vergangenen zehn Jahren hatte der mit 18,99 Millionen Mitgliedern zweitgrößte Autoclub der Welt stets dazugewonnen.

Allein im Februar verließen über 83 200 Mitglieder den Verein. Der Club habe hier bei den Kündigungsfristen teils Kulanz walten lassen, wenn jemand auf einen schnellen Austritt gedrängt habe, sagte eine Sprecherin. „Da sind wir entgegengekommen.“ Dem gegenüber standen 62 300 neue Eintritte. Zudem wechselten knapp 18 500 außerordentliche Mitglieder in die ordentliche Mitgliedschaft. Dabei handelt es sich laut ADAC überwiegend um Führerscheinneulinge.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

2 Kommentare zu "Manipulationsskandal: ADAC mit Mitgliederschwund"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sie wollen kritisch sein? Sicher nicht:
    Das ist eine typische Antwort für die heutige Gesellschaft: Hauptsache, ICH bekomme, was ICH will. Dass es auch größere Zusammenhänge gibt - viel zu anstrengend, da müßte man ja mal nachdenken.

  • Bescheuert!
    Ich bin im ADAC damit mir im Ernstfall geholfen wird und nicht um deren Zeitschrift zu lesen.
    Zwei mal haben die bereits mein kaputtes Motorrad (kaltverformt) aus Frankreich heim gebracht. Dafür lohnt sich die Mitgliedschaft nach wie vor.