Mercedes C-Klasse Aufgehübscht, sparsamer und mit mehr Extras

Außen und innen deutlich sichtbar überarbeitet, mit neuen Assistenzsystemen aus der Oberklasse und weniger durstigen Motoren - so startet in diesen Tagen die erfolgreichste Mercedes-Modellreihe durch.
Kommentieren
Was Limousine und T-Modell Neues bieten
Mercedes-Benz C-Klasse 2011
1 von 13

Mercedes C 250 CDI: Zehn Motoren stehen zur Wahl, sechs Diesel und vier Benziner. Bei den Dieseln bietet Mercedes-Benz den 2,1-Liter-Vierzylinder-Turbo in vier Leistungsstufen zwischen 120 und 204 PS an.

Mercedes-Benz C-Klasse 2011
2 von 13

C 350 Limousine: Die Spitzenmotorisierungen sind mit der Sieben-Gang-Automatik „7G-Tronic“ gekoppelt, einige Motorversionen werden auch mit dem Allradantrieb „4matic“ angeboten.

Mercedes-Benz C-Klasse 2011
3 von 13

T-Modell, C 350 CDI 4Matic: Da Mercedes-Benz glaubhaft versichert, dass mehr als 2000 Teile verändert wurden, ist klar, wo die Veränderungen zu finden sind: im Innenraum, bei der Ausstattung und unter dem Blech.

Mercedes-Benz C-Klasse 2011
4 von 13

C 250 CDI: Sichtbarstes Zeichen des C-Klasse-Facelifts ist die neu gestaltete Instrumententafel.

Mercedes-Benz C-Klasse 2011
5 von 13

C 250 CDI: Die Preise für das Schwaben-Modell der Schwaben ändern sich im Zuge der Überarbeitung um wenige hundert Euro und beginnen künftig bei 32.695 Euro für die Limousine. Der Kombi kostet rund 1.700 Euro mehr.

Mercedes-Benz C-Klasse 2011
6 von 13

C 250 CDI: Bei den Dieseln ist allerdings der 125-kW-Motor im C 200 Sparmeister mit einem Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm) von 4,4 Litern. Im Verbrauch liegen alles Motoren deutlich unter denen in der Vorgängerversion.

Mercedes-Benz C-Klasse 2011
7 von 13

C-Klasse Limousine, und T-Modell (intern: W 204 und S 204): Das Start-Stopp-System gehört nun zum Serienumfang. Außerdem kann man jetzt auch alle Komfort- und Sicherheits-Assistenzsysteme aus der S-Klasse und der E-Klasse erwerben.

Düsseldorf/StuttgartBis zum Produktionende Ende Februar liefen die Bänder mit voller Geschwindigkeit, obwohl die nächste Version der neuen C-Klasse von Mercedes-Benz bereits angekündigt war. Jetzt rollt das neue Modell aus den Werkshallen, umfangreich modellgepflegt und wahrscheinlich nicht weniger erfolgreich als seine Vorgänger. Seit 1982 wurden mehr als 8,5 Millionen Fahrzeuge dieser Modellreihe verkauft – zunächst als Mercedes-Benz 190 mit dem Spitznamen „Baby-Benz“, später als C-Klasse.

Erstmals kommen bei der aktuellen C-Klasse die Limousine und das T-Modell zeitgleich auf den Markt. Die Preise wurden nur wenig verändert. Der Basispreis liegt für das Einsteigermodell bei 32.700 Euro und für den Top-Benziner bei 48.900 Euro. Der Kombiaufschlag liegt bei 1.900 Euro. Die beiden Ausstattungsversionen „Avantgarde“ und „Elegance“ kosten jeweils 2.200 Euro Aufpreis.

C 250 CDI: Bei den Dieseln ist allerdings der 125-kW-Motor im C 200 Sparmeister mit einem Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm) von 4,4 Litern. Im Verbrauch liegen alles Motoren deutlich unter denen in der Vorgängerversion. Quelle: PR

C 250 CDI: Bei den Dieseln ist allerdings der 125-kW-Motor im C 200 Sparmeister mit einem Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm) von 4,4 Litern. Im Verbrauch liegen alles Motoren deutlich unter denen in der Vorgängerversion.

(Foto: PR)

Schaut man sich die neue C-Klasse von außen an, fällt zunächst die Blechkosmetik an Bug und Heck auf. Vor allem die Scheinwerfer und die Heckleuchten sollen die Optik auffrischen. Da Mercedes-Benz glaubhaft versichert, dass mehr als 2.000 Teile verändert wurden, ist klar, wo die Veränderungen zu finden sind: im Innenraum, bei der Ausstattung und unter dem Blech. Sichtbarstes Zeichen ist die neu gestaltete Instrumententafel, das Sportlenkrad und der hochauflösende Monitor in der Mittelkonsole. Dieser ist nun fest installiert.

Zu den auffälligen Veränderungen zählen aber auch die Scheinwerfer, eine Motorhaube aus Aluminium und das Sportlenkrad. Analog zu S- und E-Klasse bietet Mercedes jetzt auch in der C-Klasse neue Assistenzsysteme wie Verkehrszeichenerkennung oder aktive Spurführungshilfe an. Das Start-Stopp-System gehört nun zum Serienumfang.

Das Hauptaugenmerk haben die Entwickler allerdings auf die Effizienzsteigerung der insgesamt zehn Motoren mit einer Leistungsspanne von 120 bis 306 PS gelegt: Den Angaben zufolge konnte der Verbrauch um bis zu 31 Prozent gesenkt werden. Der sparsamste Diesel kommt mit 4,8 Litern aus (CO2-Ausstoß: 125 g/km). Den Gegenpol markiert der stärkste Benziner mit einem Verbrauch von 6,8 Litern (CO2-Ausstoß: 159 g/km).

C-Klasse T-Modell, C 350 mit AMG Sportpaket: Das Kofferraumvolumen liegt bei 485 bis 1.500 Liter Quelle: PR

C-Klasse T-Modell, C 350 mit AMG Sportpaket: Das Kofferraumvolumen liegt bei 485 bis 1.500 Liter

(Foto: PR)

Datenblatt: Mercedes-Benz T-Modell C 180 CDI Blue Efficiency
Länge x Breite x Höhe (m): 4,61 x 1,77 x 1,46
Motor: Turbodieselmotor, Direkteinspritzung, 2.143 ccm
Leistung: 88 kW / 120 PS zwischen 2.800 und 4.600 U/min
Max. Drehmoment: 300 Nm zwischen 1.400 und 2.800 U/min
Durchschnittsverbrauch (nach EU-Norm): 4,8 l Diesel
Emissionen: 127 g CO2/km
Luftwiderstandsbeiwert: 0,29
Höchstgeschwindigkeit: 201 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 11,1 Sekunden
Reifen: 205/55 R 16 91 V
Wendekreis: 10,8 m
Leergewicht / Zuladung: 1.645kg / 540 kg
Kofferraumvolumen: 485 Liter bis 1.500 Liter
Maximal zulässige Anhängelast: 1.800 kg
Basispreis: 34.600 Euro

  • dpa
  • ampnet
Startseite

0 Kommentare zu "Mercedes C-Klasse: Aufgehübscht, sparsamer und mit mehr Extras"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%