Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Motorenentwicklung Hyundai plant Zylinderabschaltung

Der VW-Konzern tut es und einige andere Hersteller auch: Mittels zeitweiser Zylinderabschaltung lässt sich in vielen Fahrsituationen Sprit sparen. Auch Hyundai will mittelfristig auf diesen Zug aufspringen.
Kommentieren
  • Spotpress
Hyundai i30-Präsentation auf der Automesse in Paris, im September 2012. Quelle: dapd

Hyundai i30-Präsentation auf der Automesse in Paris, im September 2012.

(Foto: dapd)

Auch der koreanische Automobilhersteller Hyundai will mittelfristig Motoren mit temporärer Zylinderabschaltung auf den Markt bringen. Für einen Vierzylinder, dessen Kolben in manchen Situationen nur Teilzeitarbeit verrichten, sprechen in den Augen von Jürgen Grimm, Leiter Motorenentwicklung bei Hyundai Motor Europe, vor allem die Kosten. „Man benötigt keinen weiteren Motor, etwa einen Dreizylinder, sondern kann bei einem Vierzylinder bleiben und diesen zeitweise zum Zwei- oder Dreizylinder machen.“

Allerdings gibt es nach seiner Meinung noch einige Herausforderungen zu meistern. So kühlen die abgeschalteten Zylinder ab, im Motor gibt es dann zwei Temperaturzonen, was mechanische Probleme verursachen kann. Die Konzepte für ein solches Aggregat liegen aber in der Schublade und auf mittlere Sicht wird laut Grimm auch bei Hyundai ein solcher Motor kommen.

Startseite

0 Kommentare zu "Motorenentwicklung: Hyundai plant Zylinderabschaltung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote