Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neues Micromobil Seat Minimo – ein kleiner Spanier fordert den Renault Twizy heraus

Mit kleinen Elektromobilen soll der Verkehr in den Städten entlastet werden. Nun steigt auch die spanische VW-Tochter Seat in den Markt ein.
  • Mario Hommen
Kommentieren
  • Spotpress
Seat Minimo – kleiner Spanier fordert den Renault Twizy heraus Quelle: Seat
Micromobil für die Stadt

Der Seat Minimo fährt rein elektrisch und bis zu 90 km/h schnell.

KölnImmer Mal wieder werden Micromobile als Antwort auf die Herausforderungen urbaner Mobilität präsentiert. Jüngster Vorstoß ist der auf dem Mobile World Congress in Barcelona (25. bis 28. Februar) erstmalig gezeigte Seat Minimo, der mit 2,50 Meter Länge und 1,24 Meter Breite die Verkehrsfläche durchschnittlicher Pkw mehr als halbiert. Auch der CO2-Fußabdruck des Konzeptautos dürfte deutlich bescheidener ausfallen.

Hingegen hoch, nämlich auf Pkw-Niveau, soll das Sicherheitsniveau des Minimo sein, der zugleich eine Wendigkeit ähnlich der von Einspurfahrzeugen verspricht. Entsprechend bezeichnen die Spanier das Konzept auch als Quadricycle. Basis ist ein nach Angaben des Herstellers besonders steifes Chassis mit 17-Zoll-Rädern an den äußeren Karosserieecken.

Die VW-Tochter verspricht eine angesichts der kleinen Verkehrsfläche recht geräumige und zudem geschlossene Fahrgastzelle mit Platz für zwei hintereinander sitzenden Personen. Der Minimo eignet sich auch für sehr schmale Parklücken, da sich seine linke Einstiegstür nach oben statt zur Seite öffnen lässt.

Übersichtlich und digital: das Cockpit des Seat Minimo  Quelle: Seat
Alles im Blick

Übersichtlich und digital: das Cockpit des Seat Minimo.

Angetrieben wird der vollvernetzte Zweisitzer elektrisch. Genaue Angaben zu Motor und Leistung machen die Spanier nicht. Für die herausnehm- und damit schnell austauschbare Batterie werden mehr als hundert Kilometer Reichweite versprochen. Das Einsatzgebiet ist natürlich die Stadt, allerdings erlaubt die Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h auch kurze Spritztouren auf Landstraßen.

Der Minimo ist situationsabhängig auf 45 km/h drosselbar, was es auch einem 16 Jahre jungen Nutzer mit Führerscheinklasse AM erlaubt, sich ans Steuer zu setzen. Optisch hinterlässt der Minimo einen bereits seriennahen Eindruck. Ob und wann ein Marktstart geplant ist, lässt Seat vorläufig allerdings unbeantwortet. Auch über einen möglichen Preis kann man nur spekulieren, doch dürfte dieser wohl etwas oberhalb für den vom Renault Twizy liegen, der ab rund 7.000 Euro zu haben ist.

Die linke Tür öffnet nach oben Quelle: Seat
Flügel inklusive

Die linke Tür des Minimo öffnet nach oben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Neues Micromobil - Seat Minimo – ein kleiner Spanier fordert den Renault Twizy heraus

0 Kommentare zu "Neues Micromobil: Seat Minimo – ein kleiner Spanier fordert den Renault Twizy heraus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.