Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neustart im Kompaktsegment Eine Absage an die Traditionalisten – das ändert sich beim BMW 1er

Mit dem neuen Einser wechselt BMW vom Hinterrad- zum Frontantrieb und verabschiedet vom Sechszylinder. Doch der Ärger der Traditionalisten ist unbegründet.
  • Michael Specht
Kommentieren
  • Spotpress
BMW 1er: Absage an die Traditionalisten – das ändert sich Quelle: BMW
BMW Einser

Der kleine BMW soll auf den Frontantrieb wechseln.

MünchenEs war zu erwarten, dass Kritiker einmal mehr ihren Zeigefinger erheben und BMW vorwerfen, seine traditionellen Werte über Bord zu werfen. Das war bereits beim Dreier der Fall. Hier hieß es bei einigen Modellen: Abschied nehmen vom Sechszylinder-Reihenmotor. Beim neuen Einser, intern F 40 genannt, sagen die Münchener Autobauer sogar Nimmerwiedersehen zum Sechszylinder und zum Standardantrieb (Motor vorne längs, Antrieb hinten), bislang ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in der Kompaktklasse.

Der F40 wechselt auf die Plattform UKL2, heißt: Motor vorne quer, maximal vier Zylinder und Frontantrieb. „Für den Kunden ist es kein kaufentscheidendes Kriterium, wo bei einem Fahrzeug der Antrieb sitzt“, heißt es hierzu aus der Marketing-Abteilung bei BMW. Das Layout der UKL2-Plattform bietet jedoch nicht zu unterschätzenden Vorteile im Package: Bei gleicher Fahrzeuggröße bleibt mehr Platz für Insassen und Gepäck. Gerade hier hatte der Einser gegenüber der Konkurrenz das Nachsehen.

Und beim Thema Fahrdynamik wollen die Ingenieure alle Register ihres Könnens ziehen, versprechen sogar eine bessere Agilität als beim Vorgänger F 20. Zum Marktstart Ende September wird der neue Einser zunächst mit fünf Motorisierungen starten. Alle wurden überarbeitet, leisten mehr und sollen weniger verbrauchen.

Der Einstiegsdiesel 116d (85 kW/116 PS) erfüllt mit seinem 1,5-Liter-Dreizylinder als einziger in der Modellpalette bereits die Abgasnorm Euro 6d. Nach oben folgen der 118d (110 kW/150 PS) und der 120d xDrive (140 kW/190 PS). Etwas später ergänzt BMW die Diesel-Linie um den 125d mit 170 kW/231 PS.

Wie sehr der Vertrieb auf den Selbstzünder setzt, zeigt die Benzinseite. Hier steht zunächst nur der 118i mit seinen 103 kW/140 PS zur Verfügung, lässt man mal den 306 PS starken M135i xDrive außen vor. Unter dessen Haube steckt ein neu entwickelter Vierzylinder, der den ehemaligen Sechszylinder im M140i (250 kW/340 PS) ersetzt. Auch hier werden den Traditionalisten zumindest identische Fahrwerte versprochen.

Dazwischen setzt BMW noch den 120i mit 140 kW/190 PS und den 128i. Er dürfte wie der 125d ebenfalls 170 kW/231 PS haben. Als kleinster Benziner kündigt sich für nächstes Jahr noch der 116i mit zirka 85 kW/116 PS an.

Die Elektrifizierung lässt auf sich warten

Das Thema Elektrifizierung muss beim neuen Einser noch warten. 48-Volt-Mildhybridsystem führt BMW aus Effizienzgründen erst einmal in höheren Klassen ein. Einen Plug-in-Hybrid als 125xe mit E-Motor an der Hinterachse soll es jedoch 2020 geben.

Die Produktion des F 20 erfolgt in Leipzig, ab November auch in Regensburg. Der fünftürige Hatchback ist nicht der erste Einser, der auf UKL2 basiert. In China läuft bereits eine Einser-Limousine vom Band. Export nach Deutschland? Ausgeschlossen. Genauso wie der chinesische X1 mit längerem Radstand. Er würde sich aufgrund der größeren Batteriekapazität bestens für einen Plug-in-Hybrid eignen, was aber einen X1 25xe nicht grundsätzlich ausschließt.

Offiziell lässt BMW noch nichts verlautbaren, aber das jetzt anstehende Facelift (LCI) des X1 beinhaltet für 2020 auch diese Art der Elektrifizierung. Zudem verspricht die jüngste Generation der Batteriezellen elektrische Reichweiten von über 50 Kilometern.

Die Modellpflege des X1 äußerst sich optisch in einer neuen Front, neuen Rückleuchten und im Cockpit durch ein größeres Display. Für 2023 steht dann die nächste Generation des X1 auf dem Plan. Sie wird es auch als elektrische Variante iX1 geben.

Schon fürs Frühjahr 2020 hat BMW das viertürige Zweier Grand Coupé avisiert. Es basiert im Unterschied zum Zweier Coupé nicht auf einer verkürzten Dreier-Architektur, sondern ebenfalls auf UKL2. Zielen soll das Zweier Gran Coupé (Premiere im November in Los Angeles) vorwiegend auf das CLA Coupé von Mercedes.

Bleibt noch das bayerische Pendant zur B-Klasse. BMW hält trotz rückgängiger Nachfrage am Van fest. Der Active Tourer dürfte 2021 erneuert werden, dann aber in nur noch einer Version. Der Gran Tourer erhält keinen Nachfolger.

Startseite

Mehr zu: Neustart im Kompaktsegment - Eine Absage an die Traditionalisten – das ändert sich beim BMW 1er

0 Kommentare zu "Neustart im Kompaktsegment: Eine Absage an die Traditionalisten – das ändert sich beim BMW 1er"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote