Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In der Stadt öfters mal vom SUV auf den Kleinwagen umsteigen – das soll das Mitte 2012 eingeführte Wechselkennzeichen erleichtern. Eine Bestandsaufnahme der neuen Pärchen-Zulassung fällt aber ernüchternd aus.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hier sieht man deutlich die Angst des W. Schäuble vor Steuerausfällen! Dass das der Wirtschaft massiv geschadet hat, daran hat er nicht gedacht! Denken scheint nicht seine Stärke zu sein...

  • Auch des ADAC will es nicht!
    Als ursprünglicher Promoter ist seine eigene Versicherung noch nicht mal in der Lage, dass Wechseln des Kennzeichens praxisgerecht zu regeln. Für das Wechselkennzeichen braucht mann zwei private, von öffentlicher Straße unabhängig erreichbare Parkplätze. Parken man hintereinander müssten die Kennzeichen ja auf öffentlichem Grund gewechselt werden und das ist verboten!
    -Es gibt keine Steuerermäßigung
    -Es gibt praktisch keinen Versicherungsrabatt
    -Ich brauche ein großes Grundstück
    Frage: Von wem für wen wurde dieses Gesetz eigentlich gemacht?

  • Wir schaffen uns mit solchen Dingen das eigene Grab. Man drucke alle Steuergesetze der Welt auf DIN A4 aus, lege sie auf einen stapel. Wieviel Prozent sind aus Dtl? Siebzig! wir können als Deutsche gar nicht anders. Alles muss "geregelt" sein, das bringt uns doch um.

  • Wir wollten was neues erfinden und hat nicht geklappt!!
    Abschreiben von der Schweiz kann jeder aber ein deutscher Beamter macht das nicht.
    Ich frage mich nur was solch ein Minister oder seine Beamten ihren Kindern erzählen wenn sie gefragt werden was sie heute geleistet hätten. ( Wieder nur Mist gemacht)

  • Wenn man sich im Ausland etwas abschaut, aber nicht beachtet, ob die Ausgangssituationen in etwa gleich sind, kommt eben Quatsch raus. Oder man will nur die Rosinen haben, wie offenbar die meisten Befürworter des Wechselkennzeichens.

  • Die Neidkultur scheint nicht nur für Steuer- sondern auch für Wechselschilderfragen zu gelten.
    Armes Deutschland.

  • Mit dem Neid sind sicher nicht Kennzeichenschilder sondern Kfz gemeint. Danke der Nachfrage, bin inzwischen zufrieden mit Kombi, Cabrio und Oldtimer. Die Reaktion ist allerdings eher Bestätigung. Ich empfehle, mit A und CH beim Kfz nicht nur vergleichen, wenn es passt, und dann sachlich argumentieren. Fachjournalisten könnten dabei helfen, aber das ist offenbar auch schwierig.

  • Was macht denn das stillstehende Kfz in D soviel teurer als in A CH?
    Wohl die von den neuen Gewinnchancen paralysierten Beamten und Versicherungsmanager.
    Wo ein Unwille ist auch keine Lösung!

  • Den Witz hat ja unser Lederhosen- Minister eingeführt, wahrscheinlich nach der 10 Maß

  • Bitte - warum muß es immer einen deutschen Spezialweg hoch zwei geben??? Zwei vergleichbare Staaten haben das Kennzeichen - Gerne würde ich mir einen Smart oder sonstwas als Zweitwagen hinstellen - ABER WEG MIT DER DOPPELTEN STEUER ! ! ! Das ist doch nicht so schwer - das deutsche System ist mal wieder nur Einschränkung ohen Nutzen - kapiert das denn nur der Bürger?!?!?!?