Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opel-Kleinwagen Der Up-Konkurrent soll „Adam“ heißen

Opel lüftet nun das Geheimnis um den Namen seines neuen VW-Up-Konkurrenten: „Adam“ soll der Kleinstwagen heißen. Genau wie der Opel-Gründer.
Update: 08.05.2012 - 18:22 Uhr Kommentieren

"Adam" - englich ausgesprochen - soll der neue Kleinstwagen aus dem Hause Opel heißen. Der Tarn-Trimm wird einer poppigen Farbpalette weichen.

(Foto: Pressefoto)

Eisenach/Rüsselsheim„Adam“ soll der neue Opel-Kleinstwagen nun heißen. Und dem internationale Trend entsprechend, mit alten Namen jung aufzutreten, wird er englisch „Ädem“ ausgesprochen. Doch der Vorname des Unternehmensgründers Adam Opel stand für den neuen Winzling unterhalb des Corsa zunächst nicht Pate.

Zunächst lautete der Projektnamen für den Zwerg „Junior", dann kursierte der Name „Allegra“. Premiere soll der viersitzige Rivale für den VW Up und Fiat 500 auf dem Pariser Salon im Herbst feiern, und schon ab 2013 wird der rund 3,70 Meter lange Opel über deutsche Straßen rollen. Um auch jugendliche Käuferschichten anzusprechen, will der Hersteller dem Dreitürer eine poppige Farbpalette und jede Menge Individualisierungsmöglichkeiten spendieren.

Klein, aber fein: der VW Up

Nach bisherigen Angaben von Opel soll der Kleinwagen ausschließlich in Eisenach produziert werden, die Investitionen für die Produktion des Kleinwagens gibt das Unternehmen mit 190 Millionen Euro an. In dem Thüringer Werk arbeiten rund 1600 Menschen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Opel-Kleinwagen: Der Up-Konkurrent soll „Adam“ heißen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote