Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premiere in Genf Mit diesem Auto will der Piëch-Sohn die Autowelt überraschen

Anton Piëch, Sohn des langjährigen VW-Patriarchen Ferdinand, baut ein eigenes Elektroauto. Der Prototyp soll auf dem Autosalon in Genf seine Premiere feiern.
  • Mario Hommen
Kommentieren
  • Spotpress
Beim Mark Zero handelt es sich um einen klassisch gezeichneten GT Quelle: Piëch Automotive
Feine Linien

Beim Mark Zero handelt es sich um einen klassisch gezeichneten GT.

KölnUm den Namen Piëch ist es in der Welt der Mobile lange ruhig geblieben, doch zum Genfer Autosalon (7. bis 17. März) kehrt der Auto-Clan zurück ins Rampenlicht: Piëch Automotive heißt ein noch junges Unternehmen aus der Schweiz, das den Autosalon als Bühne nutzt, um sein erstes rein elektrisch angetriebenes Konzeptauto, den zweitürigen Sportwagen Mark Zero, vorzustellen.

Namensgeber für Piëch Automotive ist allerdings nicht der ehemalige VW-Patriarch Ferdinand, sondern sein Sohn Anton. Dieser hat bereits 2016 zusammen mit Rea Stark Rajcic ein Unternehmen in Zürich gegründet, das mit Unterstützung von 200 externen Mitarbeitern zunächst eine flexible Fahrzeug-Architektur entwickelt hat. Diese Plattform soll sich für batterieelektrische Antrieb, Brennstoffzelle, Hybrid und auch Verbrenner eignen.

Beim ersten Auto, dem klassisch gezeichneten, zweitürigen GT Mark Zero, setzt Piëch Automotive auf einen E-Antrieb mit Batteriespeicher. Der soll dank eines neuen Zelltyps 500 Kilometer Reichweite nach WLTP-Norm erlauben. Zudem verspricht Piëch eine einmalig kurze Ladedauer sowie eine geringe Wärmeentwicklung der Zellen, weshalb für das Thermomanagement der Batterie eine Luftkühlung reicht.

Der Mark Zero verfügt über einen batterieelektrischen Antrieb, der 500 Kilometer Reichweite erlauben soll Quelle: Piëch Automotive
Für lange Ausfahrten

Der Mark Zero verfügt über einen batterieelektrischen Antrieb, der 500 Kilometer Reichweite erlauben soll.

Unter anderem dank des Verzichts auf eine bei Performance-Stromern sonst übliche Flüssigkühlung soll das Gesamtgewicht nur 1,8 Tonnen betragen. Fahrleistungen werden noch nicht genannt, doch der Mark Zero soll sich auf Sportwagenniveau bewegen. Eine weitere Besonderheit der Fahrzeugtechnik von Piëch Automotive ist ein modulares Konzept, welches erlaubt, Fahrzeuge über längere Zeiträume technisch aktuell zu halten.

Neben Software sollen auch Hardware-Komponenten wie etwa die Batterie austauschbar sein. Der Mark Zero ist das erste Fahrzeug einer Piëch-Modellfamilie, die noch um einen Viersitzer und ein sportliches SUV wächst. In den kommenden Jahren will das Unternehmen ein erstes Fahrzeug der Produktfamilie auf den Markt bringen.

Mehr: Lesen Sie hier, welche Elektroautos 2018 weltweit am häufigsten verkauft wurden.

Piëch Automotive Mark Zero -  VW-Erbe startet in Genf durch Quelle: Piëch Automotive
Leichtgewicht

Da der Piëch ohne Flüssigkühlung auskommt, ist er leichter als die meisten Konkurrenten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Premiere in Genf - Mit diesem Auto will der Piëch-Sohn die Autowelt überraschen

0 Kommentare zu "Premiere in Genf: Mit diesem Auto will der Piëch-Sohn die Autowelt überraschen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.