Probleme mit Bremssystem Tausende Renault Twizy müssen in die Werkstatt

Renault schickt mehr als 6000 Twizy Elektroautos in die Werkstätten. Möglicherweise könne durch ein Dichtungsproblem Bremsflüssigkeit austreten, so der Autobauer. Betroffen sind drei Viertel der bisherigen Produktion.
Kommentieren
Ein Renault Twizy. Quelle: AFP

Ein Renault Twizy.

(Foto: AFP)

ParisDer französische Autobauer Renault ruft mehr als drei Viertel aller bisher produzierten Twizy Elektroautos zur Überprüfung in die Werkstätten. Grund sei der mögliche Verlust von Bremsflüssigkeit, teilte eine Konzernsprecherin am Dienstag in Paris mit.

Betroffen sind demnach 6247 Renault Twizy, die zwischen dem 27. Januar und dem ersten Mai dieses Jahres in rund einem Dutzend europäischen Ländern verkauft wurden, darunter auch in Deutschland. Bisher hat Renault 8300 Wagen vom Typ Twizy produziert.

Laut Sprecherin wurde bisher nur an einem Fahrzeug eine schadhafte Dichtung am Bremssystem festgestellt. Sicherheitshalber sollten aber alle Autos überprüft werden, die im fraglichen Zeitraum vom Band liefen. Die Rückrufaktion habe bereits in Spanien und der Schweiz begonnen. In den anderen Ländern würden die Kunden demnächst per Einschreiben aufgefordert, ihren Wagen zur Überprüfung in eine Werkstatt zu bringen.

 
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Probleme mit Bremssystem: Tausende Renault Twizy müssen in die Werkstatt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%