Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückrufaktion BMW holt 30.000 Wagen in den USA in die Werkstatt

Beim BMW-Modell X5 in den USA muss ein Motorteil ausgetauscht werden. Das Teil könnten brechen und die Servolenkung beeinträchtigen. 30.000 Fahrzeuge müssen in die Werkstatt.
1 Kommentar
BMW X5 als sogenannter Blue-Performance-Diesel: 30.000 Wagen müssen in die Werkstatt. Quelle: dpa-tmn

BMW X5 als sogenannter Blue-Performance-Diesel: 30.000 Wagen müssen in die Werkstatt.

(Foto: dpa-tmn)

DetroitBMW ruft in den USA fast 30.000 Fahrzeuge des Modells X5 zurück. Bei den mit Diesel betriebenen Autos müsse ein Motorteil ausgetauscht werden, teilte die US-Sicherheitsbehörden am Donnerstag mit. Betroffen seien 29.800 X5 35d, die zwischen September 2008 und November 2012 produziert wurden.

Die Nordamerika-Tochter des Münchner Autobauers erklärte, das Motorteil könnte sich lockern und später brechen. Dies wiederum könnte die Servolenkung beeinträchtigen und das Unfallrisiko erhöhen.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Rückrufaktion: BMW holt 30.000 Wagen in den USA in die Werkstatt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nicht nur in den USA werden die Fahrzeuge zurückgerufen. Auch Halter in Deutschland wurden angeschrieben. Das betroffene Bauteil ist ein Gewindebolzen.

Serviceangebote