Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tempo 30 in der Stadt Schaltet Europa einen Gang zurück?

Seite 2 von 2:
Contra vom ADAC

Wen wundert es: Der ADAC ist gegen den Vorschlag. Der Autoclub bezeichnet das starre Limit bei 30 km/h als „gefährlich, teuer und schlecht für die Umwelt“. Die Verkehrssicherheit leidet nach Einschätzung des Clubs, da der „Schleichverkehr“ durch Wohngebiete dramatisch zunehmen werde, weil die Nutzung von Hauptverkehrsstraßen keinen Zeitgewinn mehr bringe. Damit entsteht für Fußgänger und Radfahrer eine größere Gefährdung. Ebenso würde Tempo 30 die Kommunen viel Geld kosten, weil die Straßen abseits der Wohngebiete baulich umgestaltet werden müssen, um die Geschwindigkeitsbegrenzung durchzusetzen. Zudem wird befürchtet, dass der Schilderwald nochmals wachsen wird.

Nachteile für die Umwelt entstehen bei Tempo 30 durch das Fahren im niedrigeren Gang. Untersuchungen haben laut ADAC gezeigt, dass mit 30 km/h die Lärm- und Schadstoffemissionen nicht verringert werden können und der Verbrauch sogar steigt. Des Weiteren wird ein Schaden für den öffentlichen Personennahverkehr befürchtet, weil der Aufwand für Personal, Fahrzeuge und Betriebskosten steigt. Nicht zuletzt erhöhen sich damit die Kosten für die Nutzer, was wiederum die Konkurrenzfähigkeit zum Pkw beeinträchtigt.

Der Club fordert daher den Erhalt eines leistungsfähigen Netzes von Hauptverkehrsstraßen. „Grüne Wellen“ könnten hier eine geeignete Maßnahme sein. In Wohngebieten erscheint Tempo 30 dann sinnvoll, wenn ein „Zonenbewusstsein“ entstehen kann und der Straßencharakter eine langsame Fahrweise unterstützt. Dazu gehören eine überschaubare Gebietsgröße, gleichwertige Straßen und im Einzelfall unterstützende bauliche Maßnahmen.

 
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • mid
  • dapd
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Tempo 30 in der Stadt - Schaltet Europa einen Gang zurück?

1 Kommentar zu "Tempo 30 in der Stadt: Schaltet Europa einen Gang zurück?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Argumente des ADAC sind in der Sache jedenfalls stimmig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%