Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Transport-Tipps O, ein Tannenbaum!

Das Weekend Journal weiß, wie Sie Ihren Weihnachtsbaum sicher ins Wohnzimmer bringen
  • Sara Kammler
Foto: dpa

So nicht: Bei offener Heckklappe können die Abgase in den Innenraum gelangen. Außerdem ist die Tanne in diesem Fall nicht richtig gesichert.

Da beißt die Maus keinen Faden ab: Es weihnachtet in deutschen Landen erst richtig, wenn der Tannenbaum prunkvoll geschmückt im Wohnzimmer steht. Aber alle Jahre wieder stellt sich die gleiche Frage: Wie bekommt man den Baum sicher nach Hause?

Wie zum Beispiel der Autofahrer aus Westfalen sollte man es nicht machen. Den stoppte die Polizei, als er mit dem Wagen aus einer Baumschonung kam. Auf dem Autodach hatte er einen Riesen-Christbaum festgezurrt. Der verdeckte fast die gesamte Windschutzscheibe.

Die Beamten zeigten vorweihnachtliche Gnade – und beließen es bei einer mündlichen Verwarnung.

Wer eine Tanne oder Kiefer im Auto transportieren will, muss ganz schön trickreich sein. Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten: Der Weihnachtsbaum wird im Kofferraum, auf dem Sitz oder draußen auf dem Dach transportiert.

Aber für alle drei Varianten gilt immer: „Auf keinen Fall darf beim Tannenbaum-Transport die Sicht des Fahrers eingeschränkt werden. Kennzeichen, Beleuchtung und Blinker des Autos dürfen nicht verdeckt sein“, sagt Maximilian Maurer vom Allgemeinen Deutschen Automobilclub (ADAC).

Besonders kompliziert ist der Transport auf dem Autodach. Dabei muss der Stumpf des Baumes stets nach vorn zeigen. Die Tanne liegt dann aerodynamisch im Fahrtwind, und die Äste können nicht umknicken. Und wenn der Baum mehr als einen Meter über das Autoheck hinausreicht, muss die Spitze rot geschmückt sein.

Besser als eine Porzellanspitze ist in diesem Fall natürlich ein Tuch geeignet. Und der Baum muss auf dem Autodach sicher halten. „Auf keinen Fall darf nur das Netz am Auto befestigt sein, in das der Baum gehüllt ist. Es würde zu schnell reißen“, warnt ADAC-Experte Maurer. „Am besten fixieren wir den Baumstamm mit einem Spanngurt auf dem Dach.“

Transportiert man einen Christbaum im Kofferraum, ist die Dekoration ebenfalls wichtig, wenn das Prachtstück mehr als einen Meter aus dem Fahrzeug ragt. Seitlich darf die Spitze ohnehin nicht aus dem offenen Kofferraum ragen.

Auch beim Transport im Fahrzeuginneren ist nicht alles erlaubt: So darf die Sicht des Fahrers nach links und rechts nicht eingeschränkt sein. Stehen dem Transporteur zwei Seitenspiegel zur Verfügung, darf der Anblick des Baums den Chauffeur aber ruhig im Rückspiegel erfreuen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%