Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ultraschall gegen Auto-Marder

Um Marder vom Knabbern an Kühlwasserschläuchen und Zündkabeln abzuhalten, können Autofahrer auch Ultraschallgeräte einsetzen. Marder empfinden Wellen im Ultraschallbereich als unangenehm und können so vom Fahrzeug fern gehalten werden.

dpa/gms WIEN. Um Marder vom Knabbern an Kühlwasserschläuchen und Zündkabeln abzuhalten, können Autofahrer auch Ultraschallgeräte einsetzen. Marder empfinden Wellen im Ultraschallbereich als unangenehm und können so vom Fahrzeug fern gehalten werden.

Für Menschen dagegen sind diese Wellen unhörbar, wie der Österreichische Automobil-, Motorrad- und Touring Club (ÖAmtc) in Wien erläutert.

Für hartnäckige Fälle empfiehlt der Automobilclub auch Elektroschockgeräte. Dabei werden metallische Kontaktplättchen an möglichen Eindringstellen auf der Unterseite des Motorraumes befestigt. Bei Berührung erhält der Marder einen elektrischen Schlag wie an einem Weidenzaun. Diese Anlagen seien für Menschen ungefährlich und werden beim Öffnen der Motorhaube abgeschaltet.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite