Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unterschiede bei Haftpflicht und Kasko Auch Fahrer mit Flip-Flops sind versichert

dpa/tmn BERLIN. Die Kfz-Versicherung kommt auch für Unfälle auf, die Fahrer mit offenen Schuhen an den Füßen verursacht haben. Die Leistung sei nicht abhängig vom Schuhwerk, erläutert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin.

Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers zahle unabhängig davon, ob er Flip-Flops, High-Heels oder feste Stiefel getragen hat. Unter Umständen könne aber die Vollkasko-Versicherung, die für Schäden am eigenen Fahrzeug einspringt, die Leistung verweigern. Wenn der Fahrer im Verkehr grob fahrlässig gehandelt hat, ist das laut GDV in der Regel der Fall. Allein das Tragen bestimmter Schuhe beim Autofahren bedeute aber kein schwerwiegendes Missachten der Sorgfalt. Dennoch empfehlen die Experten Autofahrern, aus Sicherheitsgründen immer feste Schuhe mit rutschsicherer Sohle zu tragen. Diese böten auch bei schwierigen Bremsmanövern sicheren Halt.

Startseite
Serviceangebote